Tatort-Kolumne
Ein Setting mit Pool und verlorener Liebe fast wie bei John Updike

Die Kölner Kommissare Ballauf und Schenk müssen einen alten Fall im Schauspielermilieu noch mal neu aufrollen. Sass tatsächlich der falsche Mann vier Jahre im Gefängnis?

Susanne Holz
Drucken
«Tatort» aus Köln: «Vier Jahre»

«Tatort» aus Köln: «Vier Jahre»

Bild: Das Erste

Eine dekadente Meute selbstverliebter Schauspieler weiblichen und männlichen Geschlechts feiert eine Silvesterparty. Im Garten der Villa mit Pool künden aufgestellte Zahlen vom baldigen Jahr 2018. Die Feier geht nicht gut aus: Im Pool schwimmt irgendwann die Leiche von Theaterstar Thore Bärwald (Max Hopp).

Für den Mord einsitzen muss in den folgenden Jahren der Gastgeber: Fernsehstar Moritz Seitz (Thomas Heinze). Dessen Gattin Carolin (Nina Kronjäger), ebenfalls ein TV-Schauspielstar, lässt bald einmal den Polizisten Frank Heise (Florian Anderer) bei sich einziehen.

Doch dann behauptet nach vier Jahren ein damaliger Gast der Party, der wahre Mörder zu sein: der erfolglose Schauspielkollege Ole Stark (Martin Feifel) hat Sehnsucht nach Gefangenschaft. Die Kommissare Ballauf und Schenk haben ein Problem: Ermittelten sie vor vier Jahren tatsächlich so miserabel?

Carolin Seitz und ihr Polizist haben ebenfalls eines: Der Hausbesitzer will Villa und Frau zurück. Und der Zuschauer hat zunächst einmal das Problem, mit sehr viel Personal bei sehr viel partybedingter Dunkelheit konfrontiert zu sein – und dann noch mit den zwei Zeitebenen 2018 und 2022.

Schauspieler spielen Schauspieler. Noch dazu mimt das einst reale Paar Heinze/Kronjäger ein fiktives Paar. Das wiederkehrende Zentrum des Films, der Pool im Garten der Villa, könnte in seiner winterlichen Melancholie den Short Storys von John Updike entlehnt sein.

Auch Updike beschrieb Pools, in denen Laub auf dem Boden klebt gleich einer Mahnung an kaputtgegangene Liebe. Passend dazu der Soundtrack: «Autumn Leaves», einmal von Nat King Cole, einmal von Eva Cassidy. Toll gemacht, das alles, als wahrer Schauspielgott überzeugt aber nur Martin Feifel.

«Tatort» aus Köln: «Vier Jahre». Sonntag, 6. Februar 2022, SRF 1, 20.05 Uhr. Wir geben drei von fünf Sternen.