Tatort-Kolumne
Die neue Folge aus Frankfurt blickt tief in die Abgründe des Normalen

Janneke und Brix in Frankfurt (Margarita Broich und Wolfram Koch) bekommen es in «Finsternis» mit einem Grauen zu tun, das sich in einem Einfamilienhaus versteckt hält. Ein fast perfekter Krimi.

Susanne Holz
Drucken
«Tatort» aus Frankfurt: «Finsternis». Ostermontag, 18. April 2022, 20.05, SRF 1.

«Tatort» aus Frankfurt: «Finsternis». Ostermontag, 18. April 2022, 20.05, SRF 1.

Bild: Das Erste

Mal davon abgesehen, dass in diesem «Tatort» aus Frankfurt das Grauen schon wieder im Einfamilienhaus wohnt und das Böse erneut männlich ist, gibt es an der Folge «Finsternis» aber auch gar nichts auszusetzen. Und vielleicht ist es ja tatsächlich so, dass das Unglück oft dann beginnt, wenn man meint, sein Glück gefunden zu haben: mit Partner und Kind, im Haus mit Garten.

Drehbuchautorin und Regisseurin Petra Lüschow jedenfalls erklärt im Interview mit dem Hessischen Rundfunk, es gehe ihr bei diesem Film um «den Blick in den Abgrund des Normalen». Und tatsächlich scheint hier zunächst einmal eine relativ «normale» Familie im Fokus der Ermittlungen von Janneke und Brix (Margarita Broich und Wolfram Koch) zu stehen. Ein Elternpaar mit Haus und zwei erwachsenen Töchtern, der Vater kurz vorm Ruhestand, die Mutter möchte mit Mitte 50 endlich noch ein Studium beginnen.

Dann verschwindet die Mutter auf dem Weg zum Fastenwandern nach Frankreich, in einem Wald finden sich Blutspuren von ihr, aber keine Leiche. Janneke und Brix bekommen es mit einem an Leukämie erkrankten Ehemann zu tun, der seltsam reduziert und unterschwellig aggressiv wirkt (hervorragend gespielt von Uwe Preuss).

Die zwei Töchter wiederum scheinen sich nicht ganz grün zu sein, und beide haben eine völlig andere Sicht auf ihre Eltern. Hier zeigt der Film schön und ganz nebenbei, wie wenig man sich innerhalb von Familien mitunter kennt.

Die Kamera lässt sich oft Zeit in diesem Krimi, und das ist gut so. Das Grauen enthüllt sich langsam, zu Beginn nennt da der Vater seine Tochter ein «dummes Stück». Eine Abwertung am Tor zur Finsternis.

Das Erste

«Tatort» aus Frankfurt: «Finsternis». Ostermontag, 18. April 2022, 20.05, SRF 1. Wir geben vier von fünf Sternen.