Jazz

Toots Thielemans ist tot: Goodbye, Mr. Mundharmonika

Toots Thielemans (1922–2016).Keystone

Toots Thielemans (1922–2016).Keystone

Der Belgier Toots Thielemans, einer der bedeutendsten Jazzmusiker Europas, ist am Montag im Alter von 94 Jahren gestorben.

Die Mundharmonika war lange ein belächeltes Instrument. Ein «Speuzchnebel» mit begrenzten Möglichkeiten und limitiertem Klang. Ein volkstümliches Kuriosum, das immerhin im Blues eine Rolle spielte. Das änderte sich mit Toots Thielemans, diesem lustigen Musiker mit Schnauzer und Hornbrille. Er hat das Instrument wie neu erfunden und im Jazz eingeführt. In seinem Mund wurde die chromatische Harmonika wandlungsfähig, schmiegsam und entspannt. Thielemans war ein Meister der feinen, dynamischen Schattierungen und spielte gebundene Melodielinien mit einer Virtuosität, die man dem kleinen Instrument nie zugetraut hätte. Er machte die Mundharmonika zu einem «richtigen» Instrument, zu einem Kunstinstrument.

Jean Baptiste Thielemans, 1922 in Brüssel geboren, entdeckte das handliche Aerophon während des Mathematikstudiums. Er gehörte zu jener Generation von europäischen Jazz-Pionieren, die nach dem Krieg vor allem in GI-Clubs spielten und den Siegeszug des Jazz in Europa ermöglichten. Am Jazzfestival in Paris 1949 spielte er auch mit Charlie Parker, traf dort Hazy Osterwald und empfahl ihm den belgischen Schlagzeuger John Ward für seine Band.

Schon bald war Toots Thielemans mit Benny Goodman unterwegs, liess sich 1951 in New York nieder und arbeitete mit der Sängerin Dinah Washington und George Shearing. Im Gegensatz zu den meisten seiner europäischen Kollegen erspielte sich Toots Thielemans aber auch im Mutterland des Jazz, bei den amerikanischen Jazzcracks, den grössten Respekt und hohes Ansehen. Vor ihm gelang das nur dem Gitarristen Django Reinhardt, ebenfalls einem Belgier. Toots Thielemans darf zu den bedeutendsten Jazzmusikern Europas gezählt werden.

Ein Welthit und die Sesamstrasse

Unter all den Saxofonisten, Trompetern und Posaunisten blieb er freilich ein Exot, doch Thielemans war auch ein formidabler, eleganter Jazz-Gitarrist und Kunstpfeifer. Weltberühmt wurde er 1962 als «The whistler and his guitar» in seinem Welthit, dem Jazzwalzer «Bluesette», in dem er unsino zur charmanten Gitarrenlinien pfeift.

Auf seinem Hauptinstrument, der Mundharmonika eroberte Toots Thielemans aber nicht nur die Jazzwelt. Wo immer eine Mundharmonika gebraucht wurde, rief man nach Toots. Er kannte keine Berührungsängste. So ist er in unzähligen Werbespots, TV-Serien und Film-Soundtracks wie The Getaway, French Kiss oder Midnight Cowboy verewigt. Wie auch in der Sesamstrasse, wo er den Schlusssong beisteuerte. Jedes Kind kennt Toots Thielemans, oder zumindest den Klang seiner Mundharmonika. Der Jazzpublizist Peter Rüedi nannte ihn deswegen «den weltberühmtesten Unbekannten der Populärmusik».

Toots Thielemans war auch ein gern gesehener Gast am Jazzfestival in Montreux. Zuletzt hochbetagt an der Geburtstagsgala von Quincy Jones 2008. Bis vor zwei Jahren trat er regelmässig auf.

Meistgesehen

Artboard 1