Andrea Bignasca
Dieser Geheimtipp sollte längst ein Star sein

Andrea Bignasca beehrt diesen Sommer den Aargau gleich mehrfach. An diesem Wochenende ist erst einmal das 26. Klingenopenair in Stein am Rhein (SH) an der Reihe.

Corina Gall
Drucken
Andrea Bignasca zeigt mit seiner Musik Emotionen.

Andrea Bignasca zeigt mit seiner Musik Emotionen.

Luca Sangiorgi

Im Tessin seit längerem bekannt, ist Andrea Bignasca in der Deutschschweiz noch ein Geheimtipp. Der Tessiner bietet in diesem Sommer gleich mehrere Gelegenheiten, seine Musik zu geniessen: Das Klingenopenair, das Badener Triebguet, das Fäscht i de Marktgass in Bremgarten und als Abschluss die Badenfahrt stehen auf dem Tourplan des Ausnahme-Musikers. Wer in Zeitungen über Andrea Bignasca liest, stösst auf bewundernde Aussagen wie «die verruchtesten Tessiner Stimmbänder». Wer ihn hört, der denkt sich: Wo holt der diese Tiefe her?

Der 29-jährige Bluesrocker sass mit sieben Jahren bereits am Schlagzeug. Mit 17 wechselte er zur Gitarre und zum Gesang, beides brachte er sich selber bei. Bignasca spricht fliessend Schweizerdeutsch, seine Mutter stammt aus Schaffhausen. Sechs Jahre lang wohnte er in Zürich und studierte englische und italienische Literatur. Trotz Universitätsabschluss kommt eine akademische Karriere für Bignasca erst an dritter Stelle. Plan A und B sind der Musik gewidmet, wie er in einem Interview festhielt. 2013 brachte er in Eigenproduktion sein erstes Werk heraus. Im gleichen Jahr eröffnete er für Larry Carlton an der Estival Jazz Night. 2015 erschien sein erstes Studioalbum, «Gone». Bignasca schreibt die Songs selbst. Und dass ihm die englische Sprache liegt, erkennt man an seinen Texten unweigerlich. Im Song «Gone», der dem Debüt-Album den Titel verlieh, singt er von den Gefühlen eines Gefängnisinsassen. «And when you realize that you’ve been walking alone all this time and when you realize that you’ve been sleeping on the floor instead of with your wife.» Bignasca war nie im Gefängnis, doch die Emotionen, die er auslöst, wirken beeindruckend echt. «I asked her how she could love me after all she’s seen of me she answered ‹I’ll be the one (to) when everybody else has gone.» Den Gefühlen, die Bignasca mit seiner tiefen und rauen Stimme und den authentischen Texten auslöst, entkommt man kaum.

26. Klingenopenair

Als das Open Air 1992 zum ersten Mal durchgeführt wurde, fand es noch unter dem Namen «Jugendfest» statt. Seit 1999 ist der Anlass als «Klingenopenair» bekannt. Den Namen erhielt das Open Air von seinem Austragungsort: Die Burg Hohenklingen in Stein am Rhein. Das diesjährige Line-up lässt sich sehen: Panda Lux, Crimer, Ira May und viele weitere werden am 21. und 22. Juli auf der Burg zu sehen sein. (cog)

Für sein erstes Studioalbum ist Bignasca gleich ein grosser Coup gelungen: Der Schlagzeuger auf seinem Album ist niemand geringeres als Omar Hakim. Der amerikanische Jazz- und Popmusiker war bereits Studioschlagzeuger bei Daft Punk, David Bowie, Sting und Madonna.
Bignasca beeindruckt mit kraftvollem Blues-Rock, bei dem er sich von seinen Idolen Bruce Springsteen und Tom Waits inspirieren liess. Eines der Highlights des Aargauer Festivalsommers.

Andrea Bignasca: Freitag, 21. Juli, 23.45 Uhr, Klingenopenair, Stein am Rhein.