Neuerscheinung
Luzerner Bilderbuch über ganz besondere Beziehung

Malin Widén erzählt in «Auf der Insel» von einem Mädchen, seiner Grossmutter und unheimlichen Nächten. Dabei spielt ihre schwedische Herkunft eine zentrale Rolle.

Arno Renggli
Drucken
Teilen
Einblick in das Buch von Malin Widén: Das Mädchen und seine Oma amüsieren sich am Meer.

Einblick in das Buch von Malin Widén: Das Mädchen und seine Oma amüsieren sich am Meer.

Bild: PD Malin Widén / kunstanstifter

Ein Mädchen besucht seine Oma, die auf einer Insel weit draussen im Meer wohnt. Tagsüber ist alles super, die Kleine kann draussen vieles machen wie im Meer tauchen, aber auch Omas Haus bietet Spannendes. Nur nachts ist es hier etwas unheimlich. Vor allem, weil das Mädchen gar viele Geräusche hört. Angstvoll zieht es die Decke über die Nase.

Doch es rafft sich auf und weckt Oma. Die weiss sicher, was das für Geräusche sind. Oma nimmt die Enkelin mit nach draussen – zur nächtlichen Erkundung. Das Mädchen sieht und hört knackende Bäume, summende Insekten, flatternde Fledermäuse und entdeckt überhaupt die Schönheit der Nacht. Irgendwann ist Oma müde; für beide geht’s zurück ins Bett. Und das Mädchen findet nun auch die Nächte auf der Insel toll.

Inspiriert von eigener schwedischer Heimat

Malin Widén.

Malin Widén.

Bild: PD / kunstanstifter

Die Luzernerin Illustratorin und Kunstvermittlerin Malin Widén hat ihre Wurzeln auch in Schweden. Ihr erstes Bilderbuch bezieht sich auf die Stimmung einer Insel, auf der sie selber viele Sommer verbracht hat.

Die 31-Jährige, die an der Hochschule Luzern Illustration studiert hat, erzählt nicht nur eine schöne Beziehungsstory. Sondern ihr gelingt mit einem eigenständigen künstlerischen Stil, der stark auf Aquarelltöne setzt, suggestive Bildkraft. So entsteht eine Emotionalität, die sich zunächst eher unbewusst und dann beim genaueren Betrachten erschliesst. Und in den Details steckt auch eine Menge Humor.

Malin Widén: Auf der Insel. Kunstanstifter, 52 S., Fr. 35.90.

Aktuelle Nachrichten