Galerie
Wenn das Schaufenster zur Kunstbühne wird

Heute eröffnet Ali Tabaï seinen neuen Coiffeursalon im Luzerner Bruchquartier. Das Besondere daran: Das Schaufenster soll als Kleinstgalerie dienen.

Stefan Welzel
Merken
Drucken
Teilen
Coiffeur Ali Tabaï (links) eröffnet an der Klosterstrasse in Luzern seinen neuen Coiffeursalon mit einem Galerie-Schaufenster. Ruedi Zimmermann kuratiert das Kleinod und ist auch gleich der erste Künstler, der hier ausstellt.

Coiffeur Ali Tabaï (links) eröffnet an der Klosterstrasse in Luzern seinen neuen Coiffeursalon mit einem Galerie-Schaufenster. Ruedi Zimmermann kuratiert das Kleinod und ist auch gleich der erste Künstler, der hier ausstellt.


Dominik Wunderli (Luzern, 14.01.2021)

Es ist tiefster Coronawinter. Der Lockdown wird verschärft und verlängert, Kultur findet derzeit nur noch zu Hause und meist vor dem Bildschirm statt. Sogar Museen und Galerien sind zu. Doch einen kleinen kulturellen Lichtblick gibt es ab heute im Luzerner Bruchquartier zu erhaschen. Ali Tabaï eröffnet seinen neuen Coiffeur-Salon. So weit, so gut; das ist an und für sich nichts Aussergewöhnliches. Doch der gebürtige Marokkaner ist ausgeprägt kunstaffin. Und das hat ihn auf eine Idee gebracht: Das Schaufenster seines Salons wird ab sofort auch eine kleine Kunstgalerie sein. Dafür hat er mit Ruedi Zimmermann einen Partner gefunden, der dieses Kleinod gestalten und kuratieren wird.

«Kunst ist Nahrung für Seele und Geist. Wenn sie fehlt, wird es still in unserem Leben»,

so knapp und pointiert erklärt Tabaï seine Motivation, die dem Projekt zu Grunde liegt. Der 45-Jährige ist grosser Fan des Kubismus, Bauhaus und Suprematismus. All diese Stilrichtungen aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts standen für moderne Interpretationen bildender Kunst und Architektur. Und so wurde gestern entsprechend auch kräftig am Interieur des Salons gewerkelt, dessen Innenausstattung getreu genannter Strömungen nüchterne Linienführungen und eine schlichte und luftige Sprache ausmachen. Dazu stehen Vintage-Coiffeur-Stühle aus den 50er-Jahren bereit.

Schaufenster nach alter Tradition

«Ich wohne hier in der Nähe und befand schon immer, dass dieses Schaufenster einen besonderen Charme hat. Als sich abzeichnete, dass ich den Laden übernehme, wurde mir schnell klar: Hier muss Kunst rein!», so Tabaï weiter. Und dabei sei er schnell auf Ruedi Zimmermann gekommen, «jemanden vom Fach». Zimmermann ist pensionierter Dekorateur und Stylist. Der 67-Jährige spricht von der Möglichkeit, an dieser Stelle «ein Schaufenster nach alter Tradition zu gestalten». Und Zimmermann erklärt weiter:

Dekorateur, Stylist und Künstler Ruedi Zimmermann mit seinen Werken im Schaufenster von Ali Tabaïs Salon.

Dekorateur, Stylist und Künstler Ruedi Zimmermann mit seinen Werken im Schaufenster von Ali Tabaïs Salon.

Dominik Wunderli (Luzern, 14.01.2021)
«Es gab Zeiten, in denen Schaufenster nicht dem reinen Zweck der Präsentation von Produkten dienten, sondern aufwendig gestaltet und dementsprechend eine Prestigesache waren.»

An der Klosterstrasse 9 soll dergestalt nun also eine kleine Galerie entstehen, selbst kunstvoll in Szene gesetzt von Zimmermann und ausgestattet mit wechselnden Exponaten verschiedenster Künstlerinnen und Künstler. Der Stylist wird auch als Kurator wirken. Dabei sei alles möglich: «Von Plastiken und Malerei über Installationen bis hin zu Video-Kunst», wie die beiden Luzerner unisono betonen.

Im Zeichen klarer Kunstsprache

Zu Beginn stehen drei Skulpturen von Zimmermann im Schaufenster von Tabaïs Geschäft. An drei Eisenstangen hat er Dutzende von Spraydosen-Böden magnetisch angebracht. So lassen sich diverse Figuren modellieren und kreieren. Die schlichten Exponate stehen ganz im Zeichen der entschlackten und klaren Formsprache, die Tabaï so mag. Doch die beiden wollen allen möglichen Ausrichtungen zeitgenössischer Kunst eine Plattform bieten.

«Leider findet die Eröffnung morgen ohne grosses Fest und Vernissage statt, aber das holen wir nach, sobald es eben geht», sagt Tabaï. So oder so können Interessierte nun auch in Coronalockdown-Zeiten neue Kunst begutachten. Es reicht ein kurzer Spaziergang vor Tabaïs Coiffeursalon.

Tabaï le Cheveu. Klosterstrasse 9, Luzern. Interessierte Künstlerinnen und Künstlerinnen können sich über www.tabai.ch direkt (und mit einem Dossier) an die Verantwortlichen wenden.