«Schreitende Pferde»
Sie schmückte die Reichskanzlei: Verschollene Nazi-Kunst aufgetaucht

Vor Kurzem haben Fahnder Nazi-Kunst sichergestellt, unter anderem Josef Toraks «Schreitende Pferde». Nun wurde bekannt: Auch die berühmte Skulptur «Die Wehrmacht» von Arno Breker soll sich unter den Werken befinden.

Drucken
Hitler-Pferde
8 Bilder
Die deutsche Polizei transportiert die «Schreitenden Pferde» des Bildhauers Josef Torak ab.
Die Bronze-Skulpturen standen vor der Reichskanzlei in Berlin.
Neben den «Schreitenden Pferden» wurde auch ein Granit-Relief von Arno Breker (1900-1991) gefunden.
Nach dem Krieg standen sie auf einem Kasernengelände in Eberswalde (Brandenburg), wo sie 1989 jedoch verschwanden.
Acht Verdächtige im Alter zwischen 64 und 79 Jahren seien ermittelt worden. Sie sollen nach Polizeiangaben die Skulpturen und Reliefs gestohlen haben.
Adolf Hitler mit Albert Speer (links) und Arno Breker 1940 in Paris.
Zweifelhaftes Verdienst: Bildhauer Arno Breker gehörte zu den Lieblingskünstlern Hitlers (Archiv)

Hitler-Pferde

Keystone

Seit Jahren waren sie verschollen: Josef Toraks «Schreitende Pferde» sowie ein Granit-Relief von Arno Breker. Fahnder haben die monumentalen Skulpturen von Hitlers Lieblingskünstlern vor Kurzem in einer Lagerhalle in Bad Dürkheim (Rheinland-Pfalz) wieder entdeckt. Darunter soll sich auch die berühmte Breker-Skulptur «Die Wehrmacht» befinden, wie «Spiegel Online» berichtet.

Die Kunstwerke wurden unterdessen abtransportiert und werden nun auf einem Polizeigelände gesichert, sagte ein Polizeisprecher. Wegen ihrer grossen Dimensionen sei für die tonnenschweren Kunstwerke eine gewisse Logistik beim Transport notwendig. Über ihre Zukunft müsse der Bund als Eigentümer entscheiden.

Die «Bild»-Zeitung hatte am Mittwoch den Fund der Pferde gemeldet. Die Bronze-Skulpturen sollten vor der Reichskanzlei aufgestellt werden. Nach dem Krieg waren sie auf einem Kasernengelände in Eberswalde (Brandenburg) aufgetaucht, wo sie 1989 jedoch verschwanden. Das fünf mal zehn Meter grosse Breker-Relief zeigt einen halbnackten muskulösen Kämpfer mit Schwert. (az)