Mit Peter Stamm wird ein Autor ausgezeichnet, dessen Werk sich «durch einen konsequent lakonischen und hochrhythmisierten Ton auszeichnet». «Thematisch wagt sich Stamm immer wieder neu heran an unser Leiden an der Langeweile und an den Traum von einem anderen Leben. Er wirft den Blick auf das Gewöhnliche und verleiht dem Banalen im Leben Sinn.

Peter Stamm beherrscht das Spiel mit Parallelwelten und Möglichkeitsformen virtuos. So verwischt er ganz bewusst die Grenze zwischen Realität und Fiktion, zwischen Erlebtem und Erzähltem. Die dadurch erzeugte Magie zieht sich wie ein roter Faden durch sein Werk». So begründet die dreiköpfige Jury, bestehend aus Nicola Steiner (Vorsitz), Lucas Gisi und Hanspeter Müller-Drossaart, ihre Wahl des Solothurner Literaturpreises 2018.

Sein Werk

In Stamms Erstlingsroman «Agnes» (1998) macht ein Autor seine Freundin zu Literatur und tötet sie damit. Mit diesem Debüt avancierte er über Nacht zum Shootingstar der jungen Schweizer Literatur. In seinen Erzählungen, die er in der Folge in mehreren Bänden veröffentlicht, schafft Stamm «durch erzählerische Verknappung eine ganz eigene atmosphärische Dichte», schreibt die Jury weiter. «Die Protagonisten seiner Romane sehen sich oft mit einer ausgreifenden inneren Leere konfrontiert, die auch die Tragfähigkeit zwischenmenschlicher Beziehungen infrage stellt. Die Frage als Anfang seines Erzählens und die Suche nach Antworten im Schreiben thematisiert er in seinen Bamberger Poetikvorlesungen, in denen er die biografischen und literarischen Urgründe seines Schreibens reflektiert».

Im aktuellen Roman «Die sanfte Gleichgültigkeit der Welt» knüpft Stamm an «Agnes» an und stellt das Verhältnis von Leben und Literatur ins Zentrum: Ein Autor begegnet seinem Alter Ego in jungen Jahren und sieht sich mit seiner eigenen Vergangenheit konfrontiert.

Der Solothurner Literaturpreis ist mit 15'000 Franken dotiert und wird jährlich verliehen. Die Preissumme wird von einer privaten Sponsorengruppe im Verein Solothurner Literaturpreis gestiftet. Die Preisverleihung findet im Rahmen der Solothurner Literaturtage am 13. Mai im Stadttheater statt. (sk)