Eröffnet worden war das Museum in Saitama 25 Kilometer ausserhalb der japanischen Hauptstadt am 9. Oktober 2000, am 60. Geburtstag des 1980 ermordeten Ex-Beatles, in Anwesenheit von Lennons Witwe Yoko Ono. Zu sehen sind rund 130 Objekte wie Lennons Gitarren, seine Brille, Bühnenoutfits sowie Handschriften.

Im ersten Jahr hatte das Museum 124'000 Besucher angelockt, in den vergangenen Jahren habe der Besucherstrom jedoch empfindlich abgenommen, zuletzt stand die Zahl bei 30'000 jährlich.

"Insgesamt waren in den zehn Jahren 550'000 Besucher im Museum", sagte die Betreiberin Koji Uzuhashi gegenüber der AFP. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Kyodo verzeichnete das Museum einen jährlichen Verlust von 100 Millionen Yen (1,16 Millionen Franken).

Yoko Ono wandte sich mit einem Schreiben an jene Fans, die für den Verbleib des Museums Unterschriften gesammelt hatten: "Danke für eure Liebe, die ihr dem Museum entgegengebracht habt. Wir dachten, es würde fünf Jahre bestehen, nun waren es zehn Jahre." Die Erinnerung an John Lennon werde jetzt eine neue Reise antreten.