Wettbewerb Stammplatz
Auf der Suche nach Lieblingsplätzen von jungen Künstlern

Der Verein Tatenträger aus Zürich ruft junge Menschen auf, ihre Lieblingsplätze festzuhalten. In den vier Kategorien Foto, Film, Text und Musik können sich 16 bis 25-Jährige aus der ganzen Schweiz künstlerisch beweisen.

Drucken
Seeufer am Vierwaldstättersee

Seeufer am Vierwaldstättersee

Keystone

Wer hat ihn nicht, den Lieblingsplatz. Vielleicht am Fluss, in den Bergen, in einem Gebäude oder gar im eigenen Garten? Der Verein Tatenträger macht sich mit dem Wettbewerb «Stammplatz» auf die Suche nach genau diesen Orten. Unterstützt wird er von der Kinder- und Jugendförderung Infoclick, die den Wettbewerb auf kantonaler Ebene betreut.

16 bis 25-Jährige können bis am 18. April 2011 Beiträge in den Bereichen Text, Foto, Film und Musik einreichen und so ihren Lieblingsort auf eine spielerische Art darstellen. «Wir wollen junge Künstlerinnen und Künstler fördern, und ihnen die Möglichkeit geben, ihre Arbeit zu präsentieren», sagt Rafael Freuler vom Verein Tatenträger.

Der Verein wolle ebenfalls aufzeigen, wo es den jungen Menschen in der Schweiz besonders gut gefällt.

Orte auf Kultur-Karte dargestellt

Die vier Jurys

Foto
Milena Gysin, Fotostudentin (Runners Up VFG)
Jacek Piotr Pulawski, Fotograf (Swiss Photo Award 10)
Katri Burri, Bildredaktorin/Kuratorin coalmine

Film
Giacun Caduff, Filmemacher & Produzent
Nicole Reinhard, Direktorin Stadtkino Basel
Reto Bühler, Künstlerischer Leiter der internationalen Kurzfilmtage Winterthur

Musik-Jury
Seraphim von Werra, Schlagzeug/Akkordeon/Sebass
Steff la Cheffe, Rapperin & Beatboxerin
Sascha Rossier, Musikredaktor DRS3/Lügner

Text
Lara Stoll, Slam-Poetin (Schweizermeisterin)
Silvia Süess, Kulturredaktorin bei der Woz.
Jurczok 2001, Dichter/MC/Sänger

Zu gewinnen gibt es für die ersten drei Plätze zwischen 250 und 2000 Franken.

Die eingereichten Lieblingsorte werden auf einer Kultur-Karte auf der Website des Vereins der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Mobile-App

Ausgewählte Lieblingsorte werden nach der Preisverleihung am 14. Mai auch im Mobile-App «iStamm» veröffentlicht. «Mit kann man scheinbar unbedeutende Ecken neu erleben und neue Sehenswürdigkeiten entdecken, fernab der bekannten touristischen Trampelpfaden», schreibt der Verein Tatenträger auf ihrer Website.

So entsteht eine Sammlung persönlicher Lieblingsorte, welche in Form einer virtuellen Entdeckungsreise erforscht werden können. (lds)

Aktuelle Nachrichten