Kulturtreppe Riehen
«Jeder Abend wie eine Reise»: Musikalischer Kurzurlaub unter freiem Himmel

Die Kulturtreppe Riehen präsentiert bereits zum dritten Mal das regionale Musikschaffen. Und verspricht unkonventionellen Hörgenuss unter freiem Himmel.

Tanja Opiasa-Bangerter
Drucken
Teilen
An vier Abenden im Juli treten unter anderen Anna Rossinelli, La Nefera und Tom Swift auf.

An vier Abenden im Juli treten unter anderen Anna Rossinelli, La Nefera und Tom Swift auf.

zvg

Jeder Abend wie eine Reise – so beschreibt es die Medienverantwortliche der Riehener Veranstaltungsreihe «Kulturtreppe», Steffi Klär: «Eine Reise, die wir alle nötig haben.» Der morgige Auftakt lädt zum experimentellen Jazz-Exkurs von Grössen der lokalen Musikszene. Für den «Soirée d’été» verlassen die fünf Acts ihre Komfortzone und performen Jazzstücke, erklärt Klär vom Kulturbüro Riehen: «Sängerinnen und Sänger aus allen Genres leihen ihre Stimmen einen Abend lang dem Jazz.» Für die morgige Session habe man unter anderen Folk-Interpretin Anna Rossinelli, Latino-Rapperin La Nefera und Annie Goodchild verpflichten können.

Auch die zweite Ausgabe nächsten Freitag ist vom experimentellen Musikschaffen geprägt. Nach drei Solo-Sets sei die zweite Hälfte des Abends der gesanglichen Begegnung dreier Songwriterinnen aus der Region gewidmet. «Die Pandemie hat den künstlerischen Austausch gebremst», bedauert Klär. Neben Klara Lundén und BID tritt auch Seraina Clark auf, die sich als Folk-Sängerin zuletzt vermehrt dem Jodeln zugewandt hat. Laut Clark habe das Trio Gefallen am gemeinsamen Experimentieren gefunden. «Daraus sind vier Songs entstanden», sagt Clark, die sich auf eine Performance unter etwas normaleren Umständen freut: «Ein Publikum ohne Masken und ohne Riesenabstände!»

Endlich wieder im Museumshof

«Wir sind unglaublich froh, dass die Maskenpflicht gefallen ist», sagt auch Veranstalterin Klär und fügt an, wie wichtig der direkte Austausch zwischen Musikschaffenden und ihrem Publikum sei: «Emotionen sind ohne Maske besser ablesbar.» Trotz der neuen Lockerungen sei das Platzkontingent auf 140 bis 150 Personen beschränkt, betont Klär. Eine Sitzplatzverteilung gebe es nicht, der Platz sei jedoch vorwiegend gestuhlt. «Morgen Freitag sind wir bereits ausgebucht», freut sich Klär.

In Zusammenarbeit mit dem Riehener Kulturbüro habe sie 2018 damit begonnen, die Podesterie im Innenhof des Riehener Museums für Kultur und Spiel musikalisch zu beleben. «Letztes Jahr mussten wir ins Exil», erinnert sich Klär an den dreitägigen Alternativevent, der im Aussenbereich vom Landi stattfand. Die Kulturtreppe nun wieder im Museumshof zu zelebrieren, sei schon wie ein Heimkommen, betont Klär und schwärmt vom lauschigen Innenhof und dem intimen Setting, das es erlaube, den Acts auf Augenhöhe zu begegnen.

Als überdachte Alternative habe die Dorfkirche reserviert werden können, sagt Klär weiter, die auf Wetterglück hofft. Im historischen Setting werde auch Sandro P. sein neues Album vorstellen. Die Vertonung erotischer Filmmusik des in St.Tropez gegründeten Duos werde sich ein wenig wie Ferien anfühlen, so Klär. «Aufgetankt mit Kerosin» sei auch die Kultband Dennerclan, sagt Bassist Remo Keller im Vorfeld gegenüber der bz und kündet an, dass in der Pandemie einige neue Songs entstanden seien.

Kulturtreppe Riehen, 2., 9., 16. und 23. Juli. Programm: www.kulturbuero-riehen.ch

Aktuelle Nachrichten