Polizeigewalt
Wieder erschiesst die US-Polizei einen Schwarzen – Video soll Opfer mit erhobenen Händen zeigen

Nach dem Tod zweier Schwarzer durch Polizeigewalt sorgt ein weiterer Vorfall in den USA für Aufsehen. Im texanischen Houston schossen Polizisten am Samstag den Afroamerikaner Alva Braziel nieder, später erlag dieser seinen Verletzungen.

Drucken
Teilen
Trotz erhobenen Händen erschossen: Überwachungskamera soll die letzten Sekunden vor Alva Braziels Tod zeigen.

Trotz erhobenen Händen erschossen: Überwachungskamera soll die letzten Sekunden vor Alva Braziels Tod zeigen.

Screenshot/Twitter

Nach Angaben der örtlichen Medien erklärte die Polizei, Braziel sei bewaffnet gewesen und habe sich geweigert, die Waffe fallenzulassen. Stattdessen habe er sie auf die Beamten gerichtet. Nutzer der sozialen Netzwerke zogen die Angaben der Polizei am Sonntag in Zweifel und forderten weitere Untersuchungen.

Nach dem Tod zweier Schwarzer in den Bundesstaaten Minnesota und Louisiana und dem Mord an fünf Polizisten in Dallas ist die Stimmung im Land aufgeheizt, die Sorge vor einer Eskalation wächst.

20 Bilder

Keystone

Die Wut auf die Polizei wächst

Er hatte die Hände in der Luft. Und die Polizei hat zehn Mal auf ihn geschossen. Zehn Mal.

Erzählt mir bloss nicht, dass sie uns nicht absichtlich erschiessen.

Diese Frau kocht vor Wut.

Wann wacht ihr endlich auf?

Die Stimmung an den Demonstrationen ist sehr, sehr angespannt.

Die Bilder der Überwachungskamera sind undeutlich. Die Polizei hätte eine Dash-Cam. Doch bis jetzt ist von diesen Aufnahmen noch nichts publiziert worden.

Grosse Bestürzung am Tatort. Braziels Ehefrau ist fassungslos.

Alva Braziel: Das neue Gesicht von «Black Lifes Matter».

Allgemein sorgte der Tod von Alva Braziel noch nicht für viel Aufsehen in den Medien. Dieser User betont deshalb die Wichtigkeit der Sozialen Medien.

Die Leute werden langsam Müde von den Hashtag-Namen: #PhilandoCastile, #AltonSterling und jetzt #AlvaBraziel. (cma/sda/afp)

Aktuelle Nachrichten