Sommerferien
Wieder auf den Hoch-Risikolisten: Die Mittelmeer-Destinationen machen die Schotten dicht

Mallorca, Italien, Kroatien: Die Delta-Mutante verdirbt den Ferienhungrigen den Spass. Viele Destinationen verschärfen die Corona-Massnahmen.

Dominik Straub, Rom, Ralph Schulze, Madrid
Drucken
Teilen
Bald vorbei: Badespass auf Mallorca.

Bald vorbei: Badespass auf Mallorca.

Bild: Imago

Essen in Restaurants, Kino-, Museum- und Theaterbesuche, die Teilnahme an Veranstaltungen, das Betreten von Sportstadien und Vergnügungsparks – all das wird in Italien ab dem 6. August nur noch für jene möglich sein, die einen «Green Pass» vorlegen können, also ein Zertifikat, das bestätigt, dass der Inhaber entweder mindestens einmal geimpft oder von Covid genesen ist. Notfalls kann auch ein Coronatest vorgelegt werden, der nicht älter als 48 Stunden ist. Italiens Premier begründete die drastische Massnahme mit der Gefahr einer vierten Welle: «Die Delta-Variante des Coronavirus ist bedrohlich: Länder wie Frankreich und Spanien sind bezüglich der Fallzahlen wieder weit vorne. Wir wollen vermeiden, dass das auch bei uns passiert», betonte Mario Draghi.

Für Reisende aus dem Ausland ändert sich mit den verschärften Massnahmen vorerst nichts: Zur Einreise nach Italien ist schon heute die europäische Grüne Karte (oder ein Schweizer Covid-Zertifikat) oder ein negativer Coronatest erforderlich.

Hilft bei der Einreise nach Italien: Das Covid-Zertifikat.

Hilft bei der Einreise nach Italien: Das Covid-Zertifikat.

Christian Beutler / Keystone

Dramatisch spitzt sich die Lage auf Mallorca zu, der meistbesuchten Urlaubsinsel Europas. Die Coronapandemie trübt die Hoffnungen auf einen sorgenfreien Sommer: Die Infektionen explodieren seit Tagen im Ferienparadies. So hoch wie jetzt war die Zahl der täglichen Neuansteckungen auf den Balearen noch nie seit Ausbruch der Pandemie vor anderthalb Jahren. Die neue Viruswelle auf der Insel kam ins Rollen, nachdem die Abschlussfeiern von spanischen Schülern an Mallorcas Stränden zum grössten Superspreading-Event Spaniens wurden. Bilanz: mehr als 2000 Infizierte, die das Virus nach ihrer Rückreise in ihre Heimatregionen in ganz Spanien verteilten.

Deutschland stuft Spanien als Risikogebiet ein

Ein Hammer für Mallorca und die spanischen Touristenziele war der gestrige Entscheid Deutschlands, Spanien und die Niederlande auf die Hochrisikoliste zu setzen. Wer aus diesen Ländern zurückkehrt und nicht vollständig geimpft oder genesen ist, muss zehn Tage in Quarantäne. Für Schweizer Spanien-Rückkehrer gilt das nicht.

Derweil hat gestern auch das Adria-Land Kroatien seine Coronamassnahmen wieder verschärft. Angesichts steigender Corona-Inzidenzzahlen an der Adriaküste zieht die Regierung in der beliebten Feriengegend die Schraube noch einmal deutlich an. Versammlungen von mehr als 1000 Menschen sind ab Montag verboten – unabhängig davon, ob die Anwesenden gegen Corona geimpft sind oder eine Covid-Erkrankung überstanden haben. Das beschloss der Corona-Krisenstab der Regierung in Zagreb am Freitag. Die neuen Beschränkungen betreffen auch die Gastronomie sowie private Zusammenkünfte, an denen nur noch bis zu 15 Personen ohne Covid-Immunitätszertifikat teilnehmen dürfen.

Aktuelle Nachrichten