Vulkanausbruch auf Java versetzt Bewohner in Panik

CH Media Video Unit

Indonesien
Vulkanausbruch auf Java: Ganze Dörfer unter Asche begraben - mindestens 13 Tote

Bei einem Vulkanausbruch auf der indonesischen Insel Java sind am Samstag mindestens 13 Mensch getötet worden. Andere erlitten Brandverletzungen, wie die Behörden mitteilten.

Drucken

Zwei Menschen würden noch vermisst, acht Bergleute seien in einem Steinbruch eingeschlossen worden, sagte die stellvertretende Distriktchefin von Lumajang, Indah Masdar, bei einer Pressekonferenz.

Örtliche TV-Stationen zeigten Videos von Menschen, die schreiend vor einer dicken Rauchwolke des Vulkans Semeru flohen, die die umliegenden Dörfer verdunkelte. Der Einsatz der Retter werde durch dicken Schlamm und den Einsturz einer grösseren Brücke zwischen zwei Distrikten erschwert, sagte Suharyanto, der Leiter des Nationalen Katastrophenschutzes. «Der Schlamm ist so dick, dass selbst Fahrzeuge mit Vierradantrieb kaum durchkommen», sagte er weiter. Die riesige Aschewolke begrub ganze Dörfer unter sich und trieb tausende Anwohner in die Flucht.

Vulkan seit einem Jahr wieder verstärkt aktiv

Der fast 3700 Meter hohe Vulkan ist der höchste Berg auf Java und liegt im Nationalpark Bromo-Tengger-Semeru im Osten von Indonesiens bevölkerungsreichster Insel. Er ist seit Dezember 2020 wieder verstärkt aktiv. Der Distriktchef von Lumajang, Thoriqul Haq, sagte, seit Freitag sei ein Grollen aus dem Vulkan zu hören gewesen. Dem Sender Kompas TV sagt er:

«Nun ist es finster in den Dörfern.»

Glühende Lava floss bis zu 800 Meter weit vom Kraterrand, wie der Nationale Katastrophenschutz mitteilte. Dessen Sprecher Abdul Muhari warnte davor, sich dem Fluss dort zu nähern, weil Schlammströme aus dem Vulkan, sogenannte Lahare, Überschwemmungen auslösen könnten.

Ganze Dörfer unter Asche begraben - Mindestens 13 Tote.

Katja Jeggli

Indonesien liegt auf dem sogenannten Feuer-Ring im Pazifik. Der Inselstaat mit rund 275 Millionen Einwohnern hat knapp 128 aktive Vulkane. In diesem Jahr waren bereits der Merapi auf Java, der Sinabung auf Sumatra und der Lewotolo auf Lembata ausgebrochen. (dpa)