Corona
Hat ein Schweizer Emmanuel Macron angesteckt?

Frankreichs Präsident ist an Covid-19 erkrankt – kurz nach einem hochrangigen Besuch aus dem Nachbarland.

Stefan Brändle aus Paris
Drucken
Teilen
Die Maske hat ihn nicht geschützt: Frankreichs Präsident Emmanuel Macron ist an Covid-19 erkrankt.

Die Maske hat ihn nicht geschützt: Frankreichs Präsident Emmanuel Macron ist an Covid-19 erkrankt.

Keystone

Wie das «für alle» gelte, begebe sich der französische Präsident für sieben Tage in Quarantäne, teilte der Elysée-Palast am Donnerstag mit. Nach ersten Symptomen war Emmanuel Macron am Vorabend positiv auf Covid-19 getestet worden. Er werde aber weiterarbeiten und «seine Aktivitäten aus der Distanz gewährleisten», versicherte der Pressedienst.

In Paris wirkte die Meldung dennoch wie ein «politisches Erdbeben», sagte ein Kommentator, Jérémy Brossard, in einer der vielen Einschaltsendungen. Der Staatspräsident verfügt in Frankreich über eine politische Machtfülle, deren Ausmaß erst dann deutlich wird, wenn er einmal abwesend ist. Macron gilt speziell als jemand, der sich um alles zu kümmern sucht; sogar Details der Coronakrise managt er an regelmäßigen Sitzungen des «Rates zur Staatsverteidigung». Stellvertreter hat er nur auf dem Papier, so namentlich den Vorsteher der Nationalversammlung, derzeit Richard Ferrand.

Jetzt wirds nichts mit der wichtigen Auslandsreise

Dieser hat sich nach einem Treffen mit Macron ebenfalls in Quarantäne begeben. Auch Premierminister Jean Castex musste sich am Donnerstag als Kontaktperson isolieren. Die Staatsführung ist damit nicht mehr in der Lage zu persönlichen Treffen und Reisen. Das ist hart für Macron, der nächste Woche unter anderem in den Libanon reisen wollte.

In Quarantäne innerhalb des Elysées hat sich auch die Präsidentengattin Brigitte Macron zurückgezogen. Macron selbst soll nur leichte Symptome haben, wie inoffiziell aus dem Elysée verlautete. In Paris werden solche Angaben allerdings aus Erfahrung mit Vorsicht aufgenommen. Mehrere Staatschefs wie Georges Pompidou oder François Mitterrand hatten die Öffentlichkeit über den Verlauf ihrer Krankheit im Dunkeln gelassen.

Muss der IKRK-Präsident jetzt in Quarantäne?

IKRK-Präsident Peter Maurer.

IKRK-Präsident Peter Maurer.

Keystone

Wer Macron angesteckt hat, ist unklar. Der Möglichkeiten sind vieler. Seit einer Woche hatte der französische Präsident, der am kommenden Montag 43 Jahre alt wird, zahlreiche persönliche Treffen – zuerst beim EU-Gipfel in Brüssel und dann bei einem OECD-Jubiläumstreffen in Paris.

Am Dienstag traf er im Elysée sodann den Parlamentspräsidenten, den Premierminister – und den IKRK-Vorsteher Peter Maurer. Gegenüber dieser Redaktion meinte eine Sprecherin, der Schweizer werde «alle angezeigten Vorsichtsmaßnahmen» ergreifen. Gemeint ist damit die Frage einer möglichen Quarantäne Maurers. Da sämtliche Besucher sowie Macron im Elysée Schutzmasken zu tragen haben, gilt der IKRK-Präsident nicht automatisch als Kontaktperson.

dossi