Deutschland
Verbotene Liebe? Die Liaison zwischen FDP-Chef Christian Lindner und Franca Lehfeldt ist nicht ohne Tücken

Das Glamour-Paar der deutschen Politik: Er wird vielleicht Finanzminister, sie berichtet für RTL über die Bundespolitik. Geht das zusammen? Ein Medienexperte meint: Auf keinen Fall.

Christoph Reichmuth, Berlin
Drucken
Der mögliche neue Finanzminister Christian Lindner und die Politik-Journalistin Franca Lehfeldt wollen 2022 heiraten.

Der mögliche neue Finanzminister Christian Lindner und die Politik-Journalistin Franca Lehfeldt wollen 2022 heiraten.

Keystone/06.112018/
Bild: Britta Pedersen

Klatschmagazine verkündeten dieser Tage die grosse Liebes-Neuigkeit aus der Promi-Welt genüsslich: Der smarte FDP-Chef Christian Lindner und die aufstrebende Polit-Journalistin Franca Lehfeldt werden heiraten. «Statt von Ämtern träumt der FDP-Politiker plötzlich von Kindern», schrieb das Onlinemagazin «In Touch» und wusste, dass der 42-jährige FDP-Chef bereits im September im «griechischen Szene-Restaurant Cassambalis» im Beisein seiner Schwiegereltern in spe um die Hand der zehn Jahre jüngeren RTL-Reporterin angehalten hat.

1. Das heikle Glück

Das private Glück des FDP-Chefs ist nicht ganz unproblematisch. Lindner steckt momentan mitten in zehrenden Koalitionsverhandlungen über ein SPD-geführtes «Ampel»-Bündnis mit Sozialdemokraten, FDP und Grünen. Dass die Koalition bei allen Unterschieden zwischen den Parteien zustande kommt, gilt nahezu als sicher. Lindner dürfte also ein Ministerium in der künftigen Regierung zufallen, mutmasslich das einflussreiche Finanzministerium.

Christian Lindner (r) hat gute Chancen, in einem Kabinett Scholz nächster deutscher Finanzminister zu werden. Kann seine Ehefrau in spe unabhängig über ihn berichten?

Christian Lindner (r) hat gute Chancen, in einem Kabinett Scholz nächster deutscher Finanzminister zu werden. Kann seine Ehefrau in spe unabhängig über ihn berichten?

Bild: Clemens Bilan / EPA

Seine künftige Ehefrau Franca Lehfeldt ist derweil Chefreporterin der Politik-Magazine beim Privatsender RTL News. Die 32-Jährige berichtet also über bundespolitische Angelegenheiten. Ihr Sender hat grosses Interesse daran, auch knackige News zu den Koalitionsverhandlungen zu erhalten und später über Vorgänge in der neuen Bundesregierung möglichst exklusiv zu berichten.

Die beiden sehen keinen Interessenskonflikt zwischen Beziehung und Beruf. Es sei ihr wichtig zu betonen, dass «ich private Ansichten habe und auch als Journalistin unabhängig bin», sagte Lindners Partnerin, mit der er seit 2018 liiert ist. Und Christian Lindner meinte:

«Für mich ist völlig klar, dass Franca einen eigenen Beruf und einen eigenen Kopf unabhängig von mir hat.»

Die beiden lernten sich notabene über die Arbeit kennen. Lehfeldt berichtete über die Bundespolitik und wollte Lindner - so berichten es People-Magazine - bereits 2017 in eine RTL-Sendung lotsen. Nachdem sich Lindner mit seiner früheren Partnerin getrennt hatte, kamen sich die beiden ab 2018 näher. Der FDP-Chef hatte zuvor ebenfalls eine Liaison mit einer Journalistin, der heutigen «Welt»-Chefredaktorin Dagmar Rosenfeld.

2. Der alleinige Verdacht

Gehen hohe Politikerinnen oder Politiker und einflussreiche Journalistinnen oder Journalisten eine Liebesbeziehung miteinander ein, kann der Eindruck erweckt werden, Medien und Politik steckten tatsächlich und auch im wörtlichen Sinne unter einer Decke.

Uwe Krüger ist Medienwissenschafter an der Universität Leipzig. Seine These: Zu oft bewegen sich Vertreter von Leitmedien zu dicht in den Kreisen der Eliten und übernehmen hernach in der Berichterstattung auch deren Sichtweise. Krüger hält die Beziehung zwischen der Polit-Journalistin und dem Finanzminister in spe nicht zuletzt wegen dieser enormen Nähe für «hochproblematisch», wie er im Gespräch mit CH Media sagt. «Wir sind alle geprägt durch unser direktes privates Umfeld.» Und weiter:

«Wenn Frau Lehfeldt weiterhin über Bundespolitik berichtet, auch wenn ihr Mann im Bundeskabinett sitzt, wäre das äusserst heikel.»

Gerade als Finanzminister würde Christian Lindner ein Ministerium mit enorm viel Einfluss auf die gesamte Bundespolitik führen, so Krüger weiter. Berichte Lehfeldt kritisch über die SPD oder beispielsweise wohlwollend über die Bundesregierung, «reicht alleine der Verdacht - beim Publikum oder einem möglichen Interviewpartner - , dass sie voreingenommen ist. Das muss im unabhängigen Journalismus aber möglichst vermieden werden».

Auch News aus der Bundesregierung könne die Reporterin nicht mehr exklusiv verbreiten, ohne dass Christian Lindner in den Verdacht gerate, zuhause Interna aus dem Kabinett ausgeplaudert zu haben. Krügers Ansicht nach müsse Lehfeldt künftig auf politische Berichterstattung ganz verzichten - oder Christian Lindner auf einen Posten in der neuen Bundesregierung.

3. Das Statement von RTL

Beziehungen zwischen den beiden Berufsständen gab und gibt es immer wieder. Und damit auch die Gefahr von Interessenskonflikten. Der Ehemann des noch kommissarisch amtierenden Gesundheitsministers Jens Spahn (CDU) - Daniel Funke - ist Journalist und Lobbyist des Burda-Verlags in Berlin.

Gesundheitsminister Jens Spahn (r) mit Ehemann Daniel Funke.

Gesundheitsminister Jens Spahn (r) mit Ehemann Daniel Funke.

Bild: Key/AP

Beim öffentlich-rechtlichen Sender RBB von Berlin und Brandenburg musste im letzten Jahr ein politischer Redaktor, der mit einer grünen Spitzenpolitikerin liiert ist, in eine andere Abteilung wechseln - «um jeglichen Anschein eines Interessenskonflikts zu vermeiden», wie der Sender mitteilte. Allerdings: Weder im deutschen noch im Schweizer Pressekodex ist konkret festgeschrieben, wie die Medienhäuser und Journalisten mit privaten Beziehungen zwischen Eliten und Medien umgehen sollten.

«Sie gehen zusammen aus, leben und schlafen zusammen und heiraten manchmal»

Nicht überall stossen solche Liaisons allerdings auf Kritik. In Frankreich sorgten Beziehungen zwischen hohen Politikern und Journalistinnen immer wieder für Schlagzeilen. Ehemalige Minister hatten ganz selbstverständlich Beziehungen zu Fernseh-Journalistinnen, auch der frühere Präsident Nicolas Sarkozy war - noch vor Amtsantritt 2007 im Elysée Palast - mit einer Print-Redakteurin liiert. «In angelsächsischen Ländern gilt die Anschuldigung, dass JournalistInnen das Bett mit PolitikerInnen teilen als sehr schwerwiegend», hielt der britische «Observer» 2010 fest. «In Frankreich dagegen ist das keine Anschuldigung, sondern eine simple Feststellung von Tatsachen: Sie gehen zusammen aus, leben und schlafen zusammen und heiraten manchmal.»

Heiraten werden auch Christian Lindner und Franca Lehfeldt. Bereits im nächsten Jahr soll es soweit sein. Lehfeldts Arbeitgeber RTL sieht in der Beziehung zum Spitzenpolitiker kein Problem. «Sollte sie selbst oder wir in Einzelfällen einen Interessenskonflikt befürchten, reagieren wir entsprechend unserer journalistischen Sorgfalts- und Qualitätskriterien», heisst es bei RTL.

Aktuelle Nachrichten