Russland
Biblische Plage? Fluss in Sibirien verfärbt sich blutrot

In Russland sorgen Bilder eines Flusses im Norden Sibiriens für Aufregung.

Drucken
Das Wasser des Daldykan ist rot wie Blut

Das Wasser des Daldykan ist rot wie Blut

watson/social media

Der Daldykan in der Nähe der Stadt Norilsk hat sich blutrot verfärbt. Die Ursache ist unklar, vermutet wird jedoch ein Zusammenhang mit einer metallurgischen Fabrik. Diese gehört dem Unternehmen Norilsk Nickel, dem weltgrössten Produzenten von Nickel und Palladium.

Das russische Umweltministerium kündigte am Mittwoch eine Untersuchung an. Die Verschmutzung sei möglicherweise durch den Bruch einer Schlammleitung von Norilsk Nickel verursacht worden. Das Unternehmen wies diese Berichte zurück. Man werde jedoch die Produktion in der Fabrik temporär herunterfahren und die Situation im Auge behalten.

Norilsk ist die nördlichste Grossstadt (mehr als 100'000 Einwohner) der Welt – und eine der dreckigsten. In den sozialen Medien stellten die Einwohner einen Zusammenhang zwischen der Fabrik und der Verschmutzung her. Ein Kommentator bezog sich auf die erste der zehn biblischen Plagen im Alten Testament, bei der Moses den Nil auf Befehl Gottes in Blut verwandelt. (pbl)

Aktuelle Nachrichten