Afrika
Putschversuch im Sudan: Internet und Telefone blockiert – Premierminister wurde verschleppt

Nach einem Militärputsch im ostafrikanischen Sudan protestieren Zehntausende Demonstranten gegen die Übernahme der Regierung durch der Armee.

Drucken
Teilen
Die Regierung in der Hauptstadt des Sudans, Khartoum, soll gestürzt worden sein, wie mehrere Medien berichten.

Die Regierung in der Hauptstadt des Sudans, Khartoum, soll gestürzt worden sein, wie mehrere Medien berichten.

Keystone

Der höchste Militärvertreter im Land, General Abdel Fattah al-Burhan, verkündete die Auflösung der Übergangsregierung in einer Fernsehansprache. Im ganzen Land werde der Ausnahmezustand verhängt, sagte al-Burhan.

Protestler trotzten den Barrikaden der Sicherheitskräfte und begaben sich in Richtung auf das Militärhauptquartier. Das berichtete ein dpa-Reporter vor Ort am Montag. In der Hauptstadt war regelmässiges Schussfeuer zu hören; Barrikaden standen in Flammen. Die Demonstranten verlangen den Rückzug der Armee aus der Regierung und demokratische Reformen.

Ministerpräsident Abdullah Hamduk, der bislang eine Übergangsregierung aus Militär und Zivilisten führte, sei von Angehörigen des Militärs an einen unbekannten Ort verschleppt worden, hiess es in einer Mitteilung auf der offiziellen Facebook-Seite des Informationsministeriums am Montagmorgen. Zuvor berichteten der Sender Al-Hadath und das Nachrichtenportal Sudan Tribune über die Festsetzung Hamduks. Das Internet, das Mobilfunknetz und Teile des Festnetzes sind gestört.

Nach Regierungsangaben kam es bereits am 21. September zu einem Putschversuch. Seither hat sich die politische Lage im Sudan weiter zugespitzt. Seit Wochen gibt es immer wieder prodemokratische Proteste.

Der Sudan wurde fast 30 Jahre lang von Omar al-Baschir regiert. Der Langzeit-Machthaber wurde im April 2019 durch monatelange Massenproteste und einen Militärputsch aus dem Amt getrieben. Daraufhin einigten sich das Militär und die zivile Opposition auf eine gemeinsame Übergangsregierung, die den Weg zu Wahlen ebnen soll. (dpa)

Aktuelle Nachrichten