Börsen-Blog

Schwierige Marktumstände: Es ist Zeit zum Aussteigen beim Triebwerkhersteller MTU Aero Engines

"Money» - der tägliche Börsenblog von François Bloch.

"Money» - der tägliche Börsenblog von François Bloch.

Im Börsen-Blog «Money» porträtiert der Experte François Bloch jeden Tag eine schillernde oder eine schlingernde Aktie. Heute: MTU Aero Engines AG.

Markstimmung: SMI unter dem Niveau von 8888 (Aktuell: 7779) – Wall Street: US-Wertschriftenmärkte: +9.36% – Möglichkeit von zwei Zinssenkungen im 2020, wird immer wie grösser -- Gold über der Marke von 1560 US$ pro Unze (Aktuell: 1477 US$)! Öl schwingt sich nach unten (Aktuell: 29.54 US$) – Lufthansa ist weiterhin unter Druck – Gedeckte Calls: Gebot der Stunde.

Schlagzeilen:

  • Riesenverlust für ASCOM (Börsensymbol: ASCN SW): Freiflug

  • Verkaufen Sie weiterhin LONZA (Börsensymbol: LONN SW): Aktie unter Druck

  • UBS unter 8 Franken (7.20 Franken) eine Gelegenheit? Gedeckte Calls auf neun Monate könnte eine starke Idee sein, aber noch nicht (Gedeckte Calls)

  • Firma:  MTU Aero Engines AG (Börsensymbol: MTX GY) ist ein führender Hersteller von Triebwerksmodulen und -komponenten sowie von kompletten Flugzeugtriebwerken und Industriegasturbinen. Zu den Kunden zählen sowohl zivile als auch militärische Hersteller und Betreiber von Flugzeugen und Industriegasturbinen auf der ganzen Welt. Auch in Helikoptern kommen die Produkte von MTU Aero Engines zur Anwendung. Darüber hinaus ist die MTU in der Instandhaltung von Triebwerken tätig und nutzt ihr Know-how aus dem Triebwerksbau auch im Industriegasturbinen-Geschäft. Die Bandbreite der hergestellten Produkte erstreckt sich von Großraumflugzeugen wie dem neuen Airbus A380 oder der Boeing 747 über große Passagiermaschinen wie den Airbus A320. Im Militärbereich gilt MTU auf nationaler Ebene als Systempartner für fast alle Flugtriebwerke der Bundeswehr. Auch an Antrieben für die Militärmaschinen Tornado, Eurofighter/Typhoon und den Militärtransporter A400M ist MTU beteiligt. National und international ist MTU maßgeblich an allen zentralen Technologieprogrammen beteiligt und kooperiert unter anderem mit General Electric und Rolls-Royce. (Quelle: www.finanzen.net)
  • Triebwerkhersteller im DAX: +51.5% in 5 Jahren 2019 (Abstossen)

  • Anlagevorschlag: Aussteigen sollten Sie in Sachen MTU Aero Engines, obwohl ich mehr als ein bekennender Fan des in der Region München ansässigen Unternehmens bin. Per 2020 sollte das Kurs-/Gewinnverhältnis auf 15.2 fallen. Auch die bislang schwache Umsatzrendite sollte sich im 2021 um 0.1% gegenüber dem Vorjahr auf 15.8% erhöhen. Mit einer Rendite von 19.8% im 2021 auf das eingesetzte Eigenkapital können Sie zufrieden sein. Per 2022 gehe ich unter diesen Prämissen davon aus, dass wir ein Kurs-/Gewinnverhältnis von 12 Punkten erreichen, womit dieses Unternehmen weiterhin ein regelrechtes Börsenschnäppchen wäre. Das Unternehmen ist bestens positioniert und sollte unter normalen Marktumständen eine massive Mehrrendite gegenüber dem EuroStoxx 50 Index erreichen.  Die Auftragsbücher sind weiterhin voll, aber ich gehe davon aus, dass es zu Stornierungen kommen wird.  Der EuroStoxx 50 Index verlor über die letzten fünf Jahre 35.7% an Wert, während in der gleichen Periode die Papiere von MTU einen Zuwachs von 51.5% erreichten. Ich bitte meine Leser auch die gedeckten Calls zurück zu spielen.   
  • Anlagestrategie: Sensationelle Performance über 5 Jahre – Massive Mehrrendite gegenüber dem EuroStoxx 50 Index.
  • Fazit: Zeit zum Aussteigen wegen den schweren Marktumständen!
  • Leserfragen: money@azmedien.ch

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1