Kürzlich trafen sich 68 Aktiv-, Frei- und Ehrenmitglieder, die Delegationen der Frauen- und Männerriege sowie Peter Frei, Vizepräsident OK KTF 2018 Gösgen-Niederamt und Vizegemeindepräsident Martin Wyss zur 110. ordentlichen Generalversammlung des Turnvereins Dulliken. Der Präsident, Christian Hug, durfte die Jubiläumsgeneralversammlung in der Mehrzweckhalle in Dulliken eröffnen.
Beim Traktandum Mutationen mussten zwei Austritte und die Demission von Jean-Claude Gremaud als Vizepräsident bekannt gegeben werden. Umso erfreulicher war es, dass die Versammlung auch fünf motivierte Neumitglieder im Verein begrüssen durfte. In einer Schweigeminute gedachte die Versammlung Willy Käser und den anderen verstorbenen Vereinsmitgliedern.

Das vergangene Jahr wurde durch den technischen Leiter André Bachmann Revue passiert. Rückblickend sei das Kantonalturnfest in Obergösgen DAS Ereignis im Jahr 2018 gewesen, so André Bachmann. Jede und Jeder absolvierte Stunden, wenn nicht Tage auf dem Gelände der Kreisschule. Dies sei ein Beweis dafür, dass die Turnerfamilie lebt. Aber auch die Generalversammlung im Kino, das erfolgreiche Unihockeyturnier und die vielen Auszeichnungen im Geräteturnen, stimmten André Bachmann positiv für das ETF-Jahr. Abschliessend dankte er für die vielen Einsätze und die regen Besuche der Trainings. Auch machte er bereits einen Ausblick auf das neue Turnjahr. Denn auch im Vereinsjahr 2019 sind wieder abwechslungsreiche Anlässe geplant. Als Highlight findet das Eidgenössische Turnfest in Aarau statt. Aber auch DULLIKEN bewegt, die Vereinsreise und die Turnshow, so wie auch die geselligen Anlässe seien Ausdruck eines aktiven Vereinslebens.
Christian Hug blickte in seinem Jahresbericht ebenfalls auf das KTF 2018 zurück. Er dankte allen Helfenden für den grossen Einsatz. Er zeigte sich stolz, dass der Turnverein aktiv mitgestaltete und ein Fest für die Geschichtsbücher mitorganisieren durfte. Christian Hug blickte auch in die Zukunft. Er zeigte sich überzeugt, dass der Turnverein auch in Zukunft ein Bestandteil der Dorfgemeinschaft sein wird. Er wies darauf hin, dass ein Verein nur funktionieren kann durch Nehmen und Geben. Ein reines Nehmen sei keine gute Kultur für die Zukunft. Denn ein Verein lebe von Ehrenamtlichen; dies sei heute so und auch in Zukunft. Als Herausforderungen nannte er die Finanzen, die Personalrekrutierung für die Ämter und die Anpassung der Vereinsstrukturen.

Einleitend zum Rechnungsabschluss 2018 blickte Peter Frei, Vizepräsident KTF 2018 Gösgen-Niederamt, zurück auf das KTF 2018. Christian Hug und Jean-Claude Gremaud, Finanzen, erläuterten der Versammlung den Rechnungsabschluss 2018. Da das Vereinsjahr 2018 nicht die budgetierten Einnahmen erbrachte, musste die Versammlung ein Verlust von CHF 15'542.00 genehmigen. Für das Vereinsjahr 2019 genehmigte die Versammlung das Budget, welches einen Verlust von CHF 2'395.00 vorsieht. Der Versammlung wurde aufgezeigt, dass die rosigen finanziellen Zeiten vorbei seien. Die Ausgaben für Leiterentschädigungen und Verbandsbeiträgen werden durch die Mitgliederbeiträge nach wie vor noch nicht gedeckt. Eine Anpassung bei den Mitgliederbeiträgen EGT K1-K7 wurde durch die Versammlung genehmigt. Weitere Anpassungen werden in allen Abteilungen folgen müssen. Auch wurde informiert, dass die Kostenbeteiligungen für Vereinsreise und Jahresschlusshock durch den Verein reduziert wurden. So genehmigte die Versammlung auch eine Kostenbeteiligung für das ETF und das Trainingsweekend in Willisau.

Beim Traktandum Wahlen wurden alle bisherigen Vorstandsmitglieder bestätigt: Christian Hug (Präsidium), André Bachmann (TK-Leitung), Jean-Claude Gremaud (Finanzen), Katja Fölmli (Aktuariat), Franziska Heimlich (Projekte, Anlässe), Yves Aeschbacher (Kommunikation).

Beim Traktandum Ehrungen konnte André Bachmann die Jahresmeisterschaftspreise überreichen. Ein weiteres Präsent durften die zehn bestrangierten Helferinnen und Helfer entgegennehmen. Abschliessend ehrte Christian Hug die langjährigen Vereinsmitglieder.


Ganz nach dem Motto "us Liebi zum Turne", beendete der Präsident die Generalversammlung und forderte die Mitglieder auf, die Herausforderungen Finanzen, Personal und Strukturen anzupacken und mitzugestalten. Beim anschliessenden Apéro Riche konnten die Themen noch vertieft diskutiert und auf das 110. Jubiläumsjahr angestossen werden.