NLB-Handball

Sieg und Vorstoss auf den dritten Tabellenplatz: TV Solothurn gewinnt weiteres Derby gegen Biel

Die Kräfteverhältnisse am Jurasüdfuss sind auch im vierten Jahr in Folge die Gleichen. Obwohl der HS Biel den besten Saisonstart seit dem Wiederaufstieg in die NLB hinlegte, behält der TV Solothurn im Direktduell in der NLB die Oberhand. Die Ambassadoren gewinnen am Ende ungefährdet mit 32:28.

Weniger emotional als gewohnt und beidseitig sehr fokussiert starteten die Mannschaften in das erste Derby seit einem Jahr. Das Rückspiel diesen Frühling fiel dem Saisonabbruch zum Opfer. Dabei hatte Solothurn einen kleinen Vorteil, weil Biel im Vergleich zur vergangenen Spielzeit keine grossen Änderungen im Kader vornahm. So konnte der TVS ungefähr abschätzen, was auf ihn zukommt.

Nicht so die Gäste aus dem Seeland. Denn das Team des TV Solothurn hat sich im Vergleich zur vergangenen Saison doch erheblich verändert. Mit vielen jungen Talenten gespickt profitieren die Solothurner aktuell sicherlich von einem gewissen Überraschungsmoment. Und genau diese jungen Wilden sorgten in der Startviertelstunde für Furore.

Auszeiten brechen Spielfluss des Gegners

Dreimal Destiny Oyamendan, je zweimal Nik Jauer und Dylan Brandt, und Jonas Kalt mit einem Wurf ins leere Bieler Gehäuse sorgten für die ersten acht TVS-Tore, ehe dann mit Kreisläufer Roland Szabo erstmals ein Routinier einnetzte. Dieser Treffer zum 9:6 markierte auch den Abschluss einer starken Solothurner Startoffensive.

Denn mit der folgenden Auszeit des HS Biel fanden auch die Gäste besser ins Spiel. Wie so oft beim TVS folgt nach der Distanzierung des Gegners dann jeweils eine Schwächephase, in welcher man den Gegner zu viel gewähren lässt.

Nach 24. Minuten stand es daher wieder Unentschieden (10:10) und das Spiel drohte in Richtung Seeland zu kippen. Wiederum brachte ein Timeout Stabilität, dieses Mal auf Seiten der Solothurner. Zwar konnten sich diese bis zur Pause nicht mehr absetzen, aber auch Biels Spielfluss auf der anderen Seite war damit unterbrochen. Nach 30 Minuten führte das Heimteam knapp mit 14:13.

Eindrückliche Serie des TV Solothurn

Nach dem Seitenwechsel legten beide Teams dann ein enormes Tempo vor. Vorteile resultierten indes für keine der beiden Seiten. Denn unter der Geschwindigkeit litt vor allem die Präzision und sowohl beim TVS, wie auch bei den Gästen aus dem Seeland häuften sich Fehlwürfe und technische Fehler.

Das bessere Ende nach dieser Sturm-und-Drang-Phase behielt der TV Solothurn für sich. Die Truppe von Martin Prachar konnte sich nach zehn Minuten in der zweiten Hälfte fangen, ihre Fehlerquote merklich reduzieren und innert fünf Minuten auf fünf Tore wegziehen (26:21).

Ein solches Polster ist im Handball – 15 Minuten vor Spielende – zwar noch nicht entscheidend, aber es war in diesem Fall zumindest richtungsweisend. Einerseits machte Biel nicht den Eindruck, sich von diesem Rückstand noch einmal erholen zu können. Andererseits hinterliess die Solothurner Defensive just in diesem Moment einen sehr sicheren Eindruck.

Mit dem am Ende klaren 32:28-Sieg baut der TV Solothurn seine positive Serie (jetzt fünf Spiele in Folge nicht verloren) weiter aus und stösst gar auf den dritten Tabellenplatz vor.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1