Gleicher Spielplan, denkbar unterschiedliche Ergebnisse aus Steffisburger Sicht: Ging das erste Spiel gegen Möhlin noch mit drei Toren Unterschied verloren, konnte die Rückrundenpartie mit drei Toren Unterschied 25:22 gewonnen werden.  

Beide Male war der entscheidende Rückstand respektive Vorsprung schon nach wenigen Minuten herausgespielt, aber beim Heimsieg der Berner Oberländer trugen sich nicht weniger als zehn Spieler in die Torschützenliste ein! 

Schon das letzte Spiel vor Weihnachten, gegen Solothurn, konnten die Steffisburger zu Hause mit grossem Vorsprung gewinnen. Neun der aktuell elf Punkte wurden zu Hause eingefahren – diese Heimstärke will man in den verbleibenden fünf Partien in der Heimhalle natürlich weiter in Zählbares umsetzen. 

Wie schwer es fällt, sich in der dunklen Halle gegen das Berner Team durchzusetzen, weiss Städtli 1 nur zu gut: In der Saison 2014/15 erreichte man ein Unentschieden, zog in den beiden folgenden Jahren teils deutlich den Kürzeren und konnte erst 2017/18 den ersten Sieg verbuchen. 

Die «jungen Wilden» vom Thunersee sind ein unbequemer Gegner, geben nie auf, pushen einander dauernd, zeigen stets grossen Kampfgeist – und erwarten die Badener mit dem Selbstbewusstsein eines Teams, das mit Möhlin eben erst den Tabellendritten geschlagen hat. Auch wenn Städtli 1 Steffisburg beim 36:23-Sieg im September 2018 regelrecht an die Wand spielte und am Samstag gegen Birsfelden einen erneut überzeugenden Auftritt hinlegte – diese Auswärtspartie wird kein Selbstläufer! 

Die Partie TV Steffisburg - STV Baden wird am Samstag, 2. Februar, um 17 Uhr in der Halle Musterplatz Steffisburg angepfiffen.