Nach einer intensiven Vorbereitung mit nicht weniger als sieben Testspielen stand am vergangenen Dienstagabend der erste Ernstkampf der neuen Saison auf dem Programm. Dieser hatte es mit dem SC Fulenbach, welcher in den vergangenen Jahren immer unter den Favoriten für den Meistertitel mitmischte, sogleich in sich.

Die Voraussetzungen für die Mannschaft von Trainer Dominik Ellenberger, welche in der Sommerpause durch Joshua Widmer, Sascha Pauli (beide aus der 2. Mannschaft) sowie Rückkehrer Robin Momoh verstärkt wurde, waren gut. Mit fünf Siegen, einem Unentschieden und einer Niederlage darf die Vorbereitung als erfolgreich eingestuft werden. Das Ziel war klar: Wir wollen ein erstes Zeichen setzen!

Das Spiel startete ganz im Sinne der Wasserämter. Der Ball konnte von Beginn weg gut in den eigenen Reihen gehalten werden und die Mannschaft liess keine Gefahren zu. Nach gerade mal zwei Spielminuten zeigte der Unparteiische ein erstes Mal auf den Elfmeterpunkt. Nach einer sehenswerten Kombination über die linke Seite war es Gianluca Moser, welcher das Spielgerät scharf in die Mitte flankte.

Csima mit souverän versenktem Penalty

Dort stand Csima und wäre in der Lage gewesen, aus vielversprechender Position abzuschliessen. Der Verteidiger des SC Fulenbach intervenierte jedoch regelwidrig mit der Hand und so blieb dem Unparteiischen nichts anderes übrig, als Penalty zu pfeifen. Csima, welcher sich seines Tores beraubt fühlte, schnappte sich den Ball und schoss souverän ein.

Anders tat er dies im Vorbereitungsspiel gegen den FC Herzogenbuchsee. Die Suche nach dem Ball, welchen er damals circa 15 Meter über das Torgehäuse schmetterte, wurde erst vor einigen Tagen eingestellt. «Sorry Buchsi!» Durch diese frühe Führung liess sich der FCS jedoch nicht beirren. Die Jungs spielten weiterhin mit viel Selbstbewusstsein und schönen Angriffen über die beiden Seiten.

Stolze Mannschaft: Ganze vier Tore erzielt der FC Subingen gegen Fulenbach.

Stolze Mannschaft: Ganze vier Tore erzielt der FC Subingen gegen Fulenbach.

Insbesondere Gianluca Moser setzte sich in der Startphase mehrmals erfolgreich über die linke Seite durch. In der 31. Minute folgte dann das schönste Tor der Partie. Dieses Mal über die rechte Seite. Allein Kocher lancierte aus dem Zentrum Benj Brunner. Dieser schickte, nachdem er einen Fulenbacher «gesüggelet» hat, Pesche Csima in die Tiefe, welcher den Ball weiter zu Leo Baschung passte. Letzterer legte den Ball wunderschön mit der Hacke auf den mitgelaufenen Benj Brunner ab, welcher diese Vorlage zum 2:0 verwertete.

Mit Stolz und Tränen in den Augen

In den darauffolgenden Spielminuten hatten die Subinger zwar einen hohen Anteil am Ballbesitz, konnten jedoch kaum gefährliche Situationen erspielen. Im Gegenteil, der SC Fulenbach hatte langsam besser ins Spiel gefunden und verzeichnete in der 30. Minute die vielversprechendste Chance nach den beiden Toren.

Päscu Schwaller, welcher bis anhin kaum etwas zu tun hatte, glänzte mit einem Big Safe. Schwaller sorgte auch fünf Minuten später für einen weiteren Glanzmoment, in dem er einen weiten Ball auf den linken Flügelläufer der Fulenbacher circa fünf Meter ausserhalb des Sechzehners abfing.

Anstelle den Ball mit Wucht wegzuknallen, wie man dies sonst von ihm kennt, wagte er ein heikles Dribbling, welches er jedoch gekonnt durchführte. Sichtlich stolz und mit Tränen in den Augen riefen Mutter und Tante: «Das isch üse Päscu!» Bis zur Halbzeit änderte sich das Resultat nicht mehr.

Sicher zu Ende gespielt

Die Subinger benötigten kurz zehn Minuten, um wieder ins Spiel zu finden. Der SC Fulenbach versuchte, mit neuen Kräften und offensiverer Spielweise das Ruder zu Beginn der zweiten Hälfte herumzureissen. Das 3:0 für den FCS in der 60. Minute kam somit genau zum richtigen Zeitpunkt. Nach einem Angriff über die linke Seite kam Pesche Csima an den Ball und sprintete Richtung Tor.

So schnell, dass er nur noch durch ein Foul gestoppt werden konnte und der Schiedsrichter zum zweiten Mal in diesem Spiel auf den Punkt zeigte. Gestärkt durch sein erstes Tor verwandelte Csima auch diesen Elfmeter ohne mit der Wimper zu zucken. Nicht nur der Penalty, sondern auch der weitere Verlauf des Spiels erinnerte an die erste Hälfte.

Subingen mit hohem Ballbesitz, Chancen aber eher selten. In der 67. Spielminute erhöhte Linder mit einem direkt getretenen Freistoss zum 4:0-Schlussresultat. Der eher als Flanke angedachte Ball wurde von keinem der Spieler berührt und landete in der rechten Ecke.

Die einzig nennenswerte Aktion in der Schlussphase war ein satter Schuss in der 85. Minute aus 25 Metern von Flo Gasche aka «Vincent Kompany». Leider kam genau im Zeitpunkt der Ballabgabe ein kräftiger Windstoss, womit der Ball am Tor vorbei flog – «Schade, dä hani scho gseh hange!» So spielten die Subinger sicher zu Ende und können mit einem 4:0-Heimsieg gegen den SC Fulenbach einen erfolgreichen Saisonauftakt feiern.