Es war ein intensives und kampfbetontes, teilweise sehr aggressives Spiel, das die beiden besten Einradhockey-Teams in der Schweiz boten. Am Ende setzten sich die Oltner im zweitletzten Turnier der Saison verdient mit 2:1 im Final gegen Blackhawks aus Emmenbrücke durch. 

In Winterthur trafen sich die Einradhockeymannschaften aus der Liga A zum zweitletzten Mal in dieser Saison zum Kräftemessen. In der Vorrunde spielten die Devils sehr souverän und nahmen auch gegen die stärksten Konkurrenten von Anfang an das Zepter in die Hand. Verglichen mit dem vergangenen Turnier in der Stadthalle in Olten entwickelte sich ein komplett anderes Spiel. Die deutlich kleinere Halle und eine taktische Umstellung bei den Oltnern führten zu einem klaren 4:1 Vorrundensieg.

Ohne ein Niederlage einzufangen wartete im Halbfinal die Heimmannschaft Wülflinger Füchse, welche das erste mal überhaupt die Runde der letzten Vier erreichte. Nach harzigem Start konnten sich die Oltner aber schliesslich überzeugend in den Final kombinieren. Dass es dort dann um viel ging, merkte man von der ersten Minute an. Gegenseitig wurden keine Zentimeter verschenkt, was zu einer ruppigen und von vielen Fouls geprägten Partie führte. Die Schiedsrichter hatten alle Hände voll zu tun und hätten auch mehrmals Strafen aussprechen können, ja sogar müssen. Das zu knappe Pausenresultat von 1:0 wurde in der zweiten Halbzeit mit dem Ausgleichstreffer bestraft. Mit einer starken Teamleistung und letztem Einsatz setzten sich die Oltner aber schlussendlich doch noch durch und stehen somit vor dem zweiten Schweizermeistertitel im Einradhockey nach 2014/15.