Am nächsten BENEVOL Forum im Oktober diskutieren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Grenzen in der Freiwilligenarbeit und überlegen sich, mit welchen Instrumenten diese erkannt und aktiv gestaltet werden können. Jetzt anmelden!

Im freiwilligen Engagement spiegelt sich der Wandel der Gesellschaft. Organisationen sind ständig gefordert, auf neue Ansprüche von Gesellschaft, Staat und Freiwilligen zu reagieren.

Am zweiten BENEVOL Forum, organisiert von den BENEVOL-Stellen der Kantone Solothurn und Aargau, gilt es den Nutzen für die verschiedenen Akteure und die Grenzen der Freiwilligenarbeit auszuhandeln. Dabei sind die Kerneigenschaften des freiwilligen Engagements zu bewahren:

    den Ausdruck des freien Willens,
    die Freude an der Tätigkeit sowie
    die ergänzende Funktion zu bezahlter Arbeit und staatlichen Aufgaben.

Referat: Sibylle Studer, Center for Philantropy Studies (CEPS) der Universität Basel.

Zielgruppen: Vertretungen von Organisationen oder gemeinnützigen Institutionen, die mit Freiwilligen arbeiten.

Termine: BENEVOL Solothurn: 28. Oktober 2014, 17 bis 19.30 Uhr, Ringstrasse 17, Olten, BENEVOL Aargau: 30. Oktober 2014, 17 bis 19.30 Uhr, Bullingerhaus, Aarau 

Kosten:  Mitglieder der Benevol Fachstellen zahlen einen Unkostenbeitrag von CHF 15.- und Nichtmitglieder beteiligen sich mit CHF 30.-

Anmeldeschluss: 14. Oktober 2014
Für den Anlass in Olten bei Rosmarie Wyss
Für den Anlass in Aarau bei Ines Walter Grimm