Resultat: 3:1 (25:16 / 14:25 / 25:22 / 25:22)
Im letzten Spiel vor der Weihnachtspause war mit Klettgau ein Gegner, der sich ebenfalls am unteren Ende der Tabelle befindet, in Olten zu Gast. Dank einer beherzten Leistung konnten die Oltner ihren zweiten Sieg in dieser Saison feiern.

Oltens Coach Lisa Hackauf erinnerte vor der Partie nochmals an die Spielweise, welche man beim bisher einzigen Sieg gegen Laufenburg an den Tag legte. «Einfach Volleyball spielen», sollten die Oltner, «und nicht zuviel über den Punktestand nachdenken». Dies gelang denn im ersten Spielabschnitt auch ausgezeichnet. Ein präziser Spielaufbau ermöglichte es Zuspieler Widmer, seine Angreifer variabel einzusetzen. Je länger der Satz dauerte, desto mehr Punkte konnte Olten zwischen sich und Klettgau legen. Mit 25:16 war der erste Satz eine klare Angelegenheit.

Im zweiten Satz folgte dann der fast schon obligate Totalaussetzer. Olten nahm aus unbekannten Gründen Tempo und Einsatz aus dem Spiel und schien überrascht, dass auch Klettgau durchaus Volleyball spielen kann. Der Satz ging zu 14 an die Gäste.

Im dritten Satz dann wieder ein komplett anders Bild. Während Olten erneut entschlossen agierte, schlichen sich bei Klettgau doch die eine oder andere Ungenauigkeit im Angriff ein. Klettgau bekundete in dieser Phase Mühe, die druckvollen Services der Oltner präzise anzunehmen. Zwischenzeitlich konnte Olten den Vorsprung auf 10 Punkte ausbauen, völlig unnötig war aber, dass Klettgau nochmals gefährlich nahe kam. Punkt für Punkt holte der Gegner auf und nur dank gutem Sideout Spiel ganz zum Schluss konnte Olten sich über einen weiteren Punktgewinn in dieser bis anhin harzigen Saison erfreuen.

Im vierten Satz lag Klettgau stets leicht in Front und konnte diesen Vorsprung bis zur Satzmitte auf 4 Punkte ausbauen. Olten verlor deswegen jedoch nicht den Kopf. Vor allem am Block überzeugten das Heimteam nun und brachte so die Gäste zur Verzweiflung. Schliesslich glich Olten aus und konnte sich nun seinerseits etwas vom Gegner absetzen. Diesen Vorsprung liessen sie sich nicht mehr nehmen und Olten konnte seinen zweiten Vollerfolg in dieser Saison feiern.

Olten Kapitän Luis Geiser, welcher zu Wochenbeginn noch mit einer Platzwunde am Ellbogen in den Notfall musste, um diese zu nähen, fand nach dem Spiel deutliche Worte: «Ich bin stolz auf das Team, dass wir auch nach dem verlorenen Satz weitergekämpft haben und uns den Sieg verdient haben». Und Monster-Angreifer Marcel Spahr meinte auf die Frage, auf was er sich denn in der Weihnachtspause am meisten freut: «Vollstopfen mit Guetsli bis ich platze».

Nicht vergessen möchte das Team an dieser Stelle Coach Lisa Hackauf, welche stets an die Mannschaft glaubt und unterstützt. Zuschauer des Tages Olivia meinte nach dem Spiel treffenderweise: «Es war toll, das Team so kämpfen zu sehen. Doch fast noch besser finde ich, wie Lisa an der Seitenlinie jeweils abgeht!». Für diesen Einsatz möchte sich die ganze Mannschaft herzlich bedanken. Danke auch an die Zuschauer, die uns trotz den Resultaten immer an der Seitenlinie unterstützen. Wir wünschen allen frohe Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Man sieht sich 2017! Hopp Olten!

Kader Olten: Geiser, Steffen, Widmer, Maulat, Joss, Spahr, Hagenbuch N., Kumschick, Wüest, Müller. Abwesend: Hagenbuch S. Coach: Hackauf. 
Kader Klettgau: Bolli M., Bolli B., Seiler, Kern, Krein, Bolli J., Jakob, Bernhard, Rydual. Coach: Scherrer. Physio: Capoccia.