Der HVO will die folgenden Spiele als Vorbereitung für die bevorstehenden Aufstiegsspiele gegen Kreuzlingen betrachten und dementsprechend auch sehr ernst nehmen. Trotz dezimiertem Kader -alle HSC-Junioren abwesend wegen Playofffinalspiel – stimmte sich die Mannschaft top ein. Doch zu Beginn trat Grünweiss gemächlich und vorsichtig auf. Zu lückenhaft war die Deckung, zu voreilig die Abschlüsse. Beim Stand von 10:7 für das Heimteam nahm Hanspeter Arnold das erste Timeout. Nun packten die Dreitannenstädter in der Deckung richtig zu und vorne wurde konsequent und diszipliniert gespielt. Nach einer hervorragenden Reaktion schritt der HVO mit 12:17 zufrieden zum Pausentee.

Die Oltner liessen danach nichts mehr anbrennen. Das Niveau blieb trotz vielen Wechseln stets hoch und so konnte sich die Mannschaft aus Lausanne nicht mehr zurückkämpfen. Am Ende gewann der Favorit klar mit 18:32. Als bester Spieler von Olten wurde Lukas Strebel ausgezeichnet, bester Torschütze des Spiels wurde Jan Peter mit 16 Treffern und einer hervorragenden Quote von 84 Prozent, wärend Silen Locatelli sein Tor mit 72% und 15 Paraden beinahe vollständig zunagelte.

Ein beeindruckender Oltner Auftritt trotz geschmälertem Kader und langer Hinreise in einem eigentlich etwas unwichtigeren Spiel.

Nico Schwab