HC Olten

HCO-U15-Mädchen holen an der Finalrunde in Wettingen Gold und verteidigen den Hallenmeistertitel

megaphoneVereinsmeldung zu HC Olten

In einem packenden und hochstehenden Finalspiel gegen ihre Erzrivalinnen von Rotweiss schafften die HCO-U15 Mädchen am vergangenen Sonntag 12.01.2020 im Wettinger Tägi wie fast auf den Tag genau vor Jahresfrist am selben Ort und in praktisch gleicher Besetzung das Kunststück, den Hallenmeistertitel mit einem 3:0 Sieg in eindrücklicher Manier zu verteidigen.

Vor dem Final, für das sich die Oltnerinnen schon vorzeitig qualifiziert hatten, stand noch das letzte Qualifikations­spiel gegen den Luzerner SC an, das überlegen mit 10:0 gewonnen wurde (Torschützinnen: 4x Dshamilja Tischenko, 2x Dunja Härtsch, je 1x Anja Buri, Flurina Conz und die beiden jüngsten im Team, Anne Bohrer und Mia Monnier). In diesem Spiel konnte Coach René Buri noch einige Spielvarianten und Blockzusammenstellungen ausprobieren. Mit Ausnahme von Lina Müller konnte Team HCO am Finaltag nach viel Verletzungspech zu Beginn der Saison erstmals fast komplett antreten. Insbesondere Captain Dunja Härtsch konnte nach einer im Training in der Vorbereitung eingefangenen Handverletzung erstmals in die Meisterschaft eingreifen. Und egal in welcher Aufstellung die Oltner Mädels auf dem Feld standen – es schien heute alles zu funktionieren. Auch mit den beiden Keeperinnen Hanna Studer und Elena Schneider war schon vorher abgemacht, dass beide je eine Halbzeit pro Spiel spielen würden. Gute Vorzeichen also für das bevorstehende grosse Finale. Die Finalgegnerinnen RW Wettingen zeigten ihrerseits im letzten Qualispiel gegen Basel aber auch keine Blösse, zeigten vor allem in der Offensive eine starke Leistung und siegten ebenfalls hoch mit 8:0. Entsprechend sollten sich die Lokalmatadorinnen vor dem zahlreichen heimischem Publikum im späteren Finale denn auch als zäher Gegner erweisen.

Der HC Olten wurde mit 5 Siegen aus 5 Spielen (1:0 RW Wettingen, 10:2 Basler HC, 4:0 Züri Girls, 6:0 Berner HC, 10:0 Luzerner SC) schlussendlich überlegener Qualifikationssieger mit dem Maximum von 15 Punkten und einem Torverhältnis von 31:2, vor RW Wettingen mit 12 Punkten. Einzige Wettinger Niederlage in der Qualifikation war das knappe 0:1 gegen den HC Olten. Vor dem Finalspiel wurde zuerst das Klassierungsspiel um den 5. Rang ausgetragen, das der Basler HC gegen den Berner HC nach einem 2:2 nach regulärer Spielzeit im Shootout für sich entscheiden konnte. Danach folgte der kleine Final zwischen dem Qualifikations-Dritten Luzerner SC und den viertplatzierten Züri Girls. Und eben diese Spielgemeinschaft aus Red Sox und GC Zürich konnte sich mit einer beherzten Leistung und einem 3:1 Sieg verdient die Bronzemedaille sichern.

Final: HC Olten - Rotweiss Wettingen

Nach einer idealen Spielvorbereitung abseits des Geschehens in der Halle mit einem Spaziergang bei sonnigem Wetter zeigten sich die Oltnerinnen bereit und starteten sehr konzentriert in das Spiel. Doch auch die Aargauerinnen schienen parat zu sein und zeigten in der Anfangsphase einige schnell vorgetragene Angriffe mit guten Torchancen. Doch das Oltner Abwehrbollwerk mit den Blocks Anja Buri / Leila Lysser und Vianne Oetiker / Noée Ladner hielt, und sollte doch einmal eine Wettinger Stürmerin zum Abschluss kommen, war Keeperin Elena Schneider zur Stelle. Die vermehrten Offensivbemühungen der Dreitannenstädterinnen wurden in der 8. Minute mit dem vielumjubelten Führungstreffer durch Captain Dunja Härtsch auf Zuspiel von Anja Buri belohnt. Mit dem knappen 1:0 Vorsprung ging es dann auch in die Pause. In der zweiten Halbzeit entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, bei dem sich vor allem die beiden Torhüterinnen, auf Oltner Seite stand nun Hanna Studer im Tor, mit starken Paraden auszeichnen konnten. In der Schlussphase mussten die Wettingerinnen mehr Risiken in der Offensive eingehen, was dem HCO mehr Raum für Gegenabgriffe bot. Eine solche Gelegenheit konnte wiederum die grossartig aufspielende Dunja Härtsch nutzen. Sie erwischte die Rotweiss-Keeperin nach schöner Vorarbeit von Leila Lysser in der tiefen kurzen Ecke zur vorentscheidenden 2:0 Führung 4 Minuten vor Spielende. Nun kochte die Halle und die Wettingerinnen warfen nocheinmal alles nach vorne. Aber wiederum ein Oltner Konter führte 2 Minuten vor Schluss zu einer Kurzen Ecke. Von Anschieberin Anja Buri gelangte der Ball via Leila Lysser zu Dshamilja Tischenko, die eiskalt zum 3:0 Schlussresultat verwertete. Damit war der Final entschieden, und die clever agierende Oltner Truppe spielte den Vorsprung unter der Regie von Spielmacherin Flurina Conz, die in diesem Final eine überragende Leistung zeigte, gekonnt über die Zeit. Alles in allem ein verdienter Sieg und das Ergebnis einer super Oltner Mannschaftsleistung.

Damit ist nach Gold 2016 und 2019, Silber 2015 und 2018 sowie Bronze 2017 die Medaillensammlung für die erfolgreiche HCO-U15-Mädchen-Truppe um eine weitere goldene Auszeichnung angewachsen. Und bereits im Frühsommer 2020 gibt es an der Feldmeisterschaft die nächste Gelegenheit für Edelmetall. Auch hier ist das Team HCO an der Spitze der Qualifikation anzutreffen und gehört nach zwei Silbermedaillen 2015 und 2018 sowie drei Meistertiteln 2016, 2017 und 2019 neben Wettingen, Luzern und Zürich zu den heissesten Medaillen- bzw. Titelanwärtern. Auch auf dem Feld heisst das klare Ziel Titelverteidigung.

Am 12.01.20 spielten an der U15 Mädchen Finalrunde in Wettingen für den HCO…

Coach: René Buri / Goalies Elena Schneider und Hanna Studer (Einsatz je eine Halbzeit pro Spiel), Dunja Härtsch (Captain), Flurina Conz, Dshamilja Tischenko, Anja Buri, Leila Lysser, Jana Grütter, Vianne Oetiker, Noée Ladner, Anne Bohrer, Mia Monnier (verletzt: Lina Müller / in der Qualifikation auch im Einsatz: Bigna Conz)

Schlussrangliste Finalrunde Hallenmeisterschaft 2019/2020 U15-Mädchen

  1. HC Olten (Schweizermeister, Goldmedaille)
  2. RW Wettingen (Silbermedaille)
  3. SG Zürich (Bronzemedaile)
  4. Luzerner SC
  5. Basler HC
  6. Berner HC

Für Hanna Studer, Dunja Härtsch, Flurina Conz, Dshamilja Tischenko, Anja Buri, Jana Grütter und Vianne Oetiker waren es die letzten U15-Mädchen-Hallenspiele. Sie alle werden in der nächsten Hallensaison altershalber in der U18-Juniorenkategorie spielen.

Meistgesehen

Artboard 1