Wagons und Aufzüge Schlieren

Geschichte der «Wagi» Schlieren soll zur virtuellen Zeitreise werden

megaphoneVereinsmeldung zu Wagons und Aufzüge SchlierenWagons und Aufzüge Schlieren
Dank Virtual Reality sollen Besucher künftig in die Gründerzeit der Wagonsfabrik Schlieren transportiert werden. ©HistoricSchlieren

Zurück in die Vergangenheit

Dank Virtual Reality sollen Besucher künftig in die Gründerzeit der Wagonsfabrik Schlieren transportiert werden. ©HistoricSchlieren

Das Wagi-Museum möchte seine Besucher künftig mit wenigen Handgriffen in die Gründungszeit der Wagen- und Wagonsfabrik Schlieren transportieren. Möglich machen soll das künftig ein neuartiges Virtual Reality App im Museum.


Die Zeitreise beginnt im Jahr 1902 in Schlieren. Als Besucher schlüpft man sammt VR Brille in die Rolle von Carl Meyer, einem Wagi-Arbeiter den es damals tatsächlich gab, wie das historische Lohnbuch im Eingangsbereich des Museums anmutet. Als erstes soll die Montagehalle l und ein Teil des Areals als computergenerierte, interaktive virtuelle Umgebung entstehen. Dazu sichtet und erfasst HistoricSchlieren derzeit rund 150 Fotografien und Glasplatten aus der Zeit um 1900. «Wir wollen den Zustand der Fabrik um 1902 so authentisch wie möglich darstellen», sagt Patrick Bigler von HistoricSchlieren.


Idee entstand aus Platzmangel


Um das gesammte Spektrum der Wagi museal relevant aufzuzeigen fehlt es dem Verein am jetztigen Standort an Platz. Das Unternehmen lieferte einst Eisenbahnwaggons, Busse, Aufzüge oder Rolltreppen in alle Welt. «Das Einbinden von Virtual Reality öffnet uns da völlig neue Dimensionen und wir können trotz schlanken Strukturen ein spannendes Museum bieten», so Bigler weiter. Er hat das Projekt bei einem landesweiten Ideenwettbewerb eingereicht.


Nicht für alle geeignet


Wer sich die VR Brille im Museum künftig aufsetzt, wird schlagartig in die Industrielle Vergangenheit von Schlieren transportiert. Man verschmilzt mit der virtuell geschaffenen Umgebung von damals. Bigler betont aber; nicht alle werden die neue Technologie nutzen können. Grund: Die sogenannte Simulatorkrankheit, die mit Schwindelgefühlen und Übelkeit der Reisekrankheit ähnelt. Bis die Virtual Reality aber im Wagi-Museum Einzug hält, dürfte es noch rund 1 Jahr dauern.

Meistgesehen

Artboard 1