Gäuer Spielleute

«Emma und die Titanic», ein weiteres Erfolgsprojekt für die Gäuer Spielleute 17. Generalversammlung

megaphoneVereinsmeldung zu Gäuer SpielleuteGäuer Spielleute

Am Samstag, dem 29.Februar, durfte die Vereinspräsidentin Margot Leuenberger rund die Hälfte der 79 Gäuer Spielleute in der Schälismühle in Oberbuchsiten zur Generalversammlung begrüssen. Der Verein schaut auf ein erfolgreiches Projektjahr zurück.

Das Freilichttheater «Emma und die Titanic» stiess allgemein auf reges Interesse. Christoph Schwager hat zur der Geschichte der Titanic ein vielschichtiges Stück geschrieben. Die 13 Vorstellungen waren zum grössten Teil ausverkauft. Dadurch und durch die Grosszügigkeit der vielen Sponsoren erzielte das Projekt Rekordeinnahmen. Um diesen Erfolg zu erreichen mussten jedoch zuerst einige Hürden genommen werden.

So waren die Proben vor der Schälismühle von viel Regen und Wind geprägt und forderten die Kräfte und den Durchhaltewillen der Schauspielenden. Auch das Infrastrukturteam hatte mit dem Wetter zu kämpfen. Kaum war alles aufgestellt, fegte ein Sturm übers Gäu und riss einiges mit sich.

Die geplante Choreographie-Einlage mit SchülerInnen musste durch eine ganz neue Idee ersetzt werden, da sich nicht genug Interessierte finden liessen. So  entstand ein Plastikberg, welcher die Titanic 2 mit Abfall überflutete.

Auch für den Gastronomie-Betrieb musste eine neue Lösung her. Ein schöner gemütlicher Wagen und eine tolle Umgebung, gestaltet und teilgesponsert von Flora Gartenbau, stellte sich als besonderes Highlight für die Besucher heraus. Der Garten lud an den vielen sonnigen Abenden zum Verweilen ein.

Das Gerüst für die Titanic wurde grosszügigerweise von der Firma Bader Holzbau AG gesponsert. Das hätte ansonsten einen Grossteil der Einnahmen verschlungen.

Chrigu und Andy Winiger von der Event-Tec GmbH hatten alle Hände voll zu tun, die 24 Headsets und den Wind in den Griff zu bekommen.

Speziell verdankt die Präsidentin die abtretenden Projektteam-Mitglieder, welche alle über mehrere Jahre grosse Arbeit geleistet haben: Sandrine Baccolini (Requisiten), Gabriella Borner (Vorverkauf und Personal Restaurant), Hansjörg Christ (Webseite und Ticketing), André Grolimund (Sponsoring), Bruno Leuenberger (Bühnenbild) und Bruno Winiger (Infrastruktur). 

Mit einer sehr eindrücklichen PowerPoint-Präsentation mit Backstage-Bildern von Bruno Leuenberger erhielten die Anwesenden Einblick in die grosse Arbeit hinter der Bühne.

Nach 12 Jahren im Vorstand tritt Margot Leuenberger nun als Präsidentin und Projektleiterin zurück, mit den Worten « Das Organisieren von einem solch grossen Anlass fordert einem, gibt aber auch viel Befriedigung.»

Sie hat die Herausforderungen immer grandios gemeistert und mit ihrem Engagement andere angesteckt. Für Ihren grossen Einsatz sind alle sehr dankbar und sie wird einstimmig zum Ehrenmitglied ernannt.

An ihrer Stelle wird Alex Piscopo neu in den Vorstand aufgenommen.
Martina Stöckli Simon wird zur neuen Präsidentin gewählt und Irma Stöckli wird im neuen Amt als Projektleiterin bestätigt.

Als einer der Gründer des Vereins ist Christoph Schwager seit Beginn im Vorstand tätig. Für seinen unermüdlichen Einsatz als künstlerischer Leiter wird auch er zum Ehrenmitglied ernannt. Er stellt mit Freude das nächste Projekt vor, welches im Sommer 2021 vor der Schälismühle aufgeführt werden soll. Der Arbeitstitel heisst «Frauen stimmen zu Recht», der eigentliche Titel ist noch nicht bestimmt. Das Stück wird sich mit der Einführung des Frauenstimmrechts auf Eidgenössischer Ebene im Jahre1971 beschäftigen. Mehr sei hier noch nicht verraten.

Bei einem Apéro Riche in der Adam Zeltner Stube lassen die Spielleute den Abend gemütlich ausklingen.

Lust beim nächsten Projekt dabei zu sein?

Wer auf, hinter oder neben der Bühne dazu beitragen möchte, das nächste Projekt auf die Beine zu stellen, ist herzlich eingeladen sich zu melden:  Per Telefon: 079 467 40 65 oder Kontaktformular auf gaeuer-spielleute.ch.

Meistgesehen

Artboard 1