Erstes Ziel der heutigen Wanderung der Pro Senectute Olten war das historische Städtchen Laufen, wo der Wanderleiter Werner Studer trotz der angesagten hohen Temperaturen 23 Wanderfreunde begrüssen konnte. Laufen mit seiner weitgehend mittelalterlichen Altstadt, den drei Stadttoren und einer gut erhaltenen Stadtmauer wurde bereits 1295 vom Basler Bischof Peter Reich von Reichenstein gegründet. Nach dem Startkaffee gings noch eine kurze Strecke mit dem Postauto nach Liesberg, dem Ausgangspunkt der Wanderung. Stetig aufwärts führte der Weg zu Beginn unter der immer stärker wärmenden Sonne, aber gottlob hie und da begleitet von einer kühlen Brise, vorbei an Weizen- und Erdbeerfeldern. Ganz unbemerkt wurde die Sprachgrenze überschritten. Nachdem der höchste Punkt erreicht war, gings dann etwas gemütlicher weiter hinunter ins Riseltal bis zum namenlosen Weiher, welcher vom Flüsschen La Réselle gespeist wird. An diesem idyllischen Ort, mit Bänken verteilt um den ganzen Weiher, war die Mittagsrast angesagt. Farbige Libellen schwirrten übers Wasser und immer wieder sprangen Fische hoch und schnappten nach Mücken. Nächstes Ziel war dann die kleine jurassische Gemeinde Soyières mit wunderschönen alten Häusern. Nach dem Überqueren der Brücke und vorbei an Bellerive führte das letzte Stück der Birs entlang. Auf einem Felsvorsprung rechterhand thronte die Ruine und Kapelle von Vorbourg, welche vom 11. Bis 15. Jahrhundert eine feudale Burg war, bewohnt von den Telsberg-Rittern. Das letzte Stück bis zum Bahnhof Delsberg nahmen wir dann den Bus. Nicht fehlen durfte natürlich der Schlusskaffee im nahe gelegenen Restaurant. Und wieder einmal wurde uns bei dieser Wanderung eine für viele von uns unbekannte Gegend näher gebracht. (mva)