Als der Vorhang aufging stand er da, der Männerchor Frick mit 38 Sängern in Matrosenkostümen und man war versetzt in einen Hafen des Weltmeeres. Mit «Heute an Bord» wurden alle Gäste zu einem frohen, stimmungsvollen «Käptens Diner» empfangen. Die Gäste im Hafen von Hornussen (Freitagabend 10.5.19), wie diejenigen nach der Fahrt die Sissel runter im Hafen von Frick (Samstag 11.5.19) wurden durch viele Melodien aus der Seefahrt begeistert. Selbstverständlich durften dabei Hits von Freddy Quinn wie «Seemann, lass das Träumen», die «Gitarre und das Meer» oder «La Paloma» nicht fehlen. Thomas Jakopp trat mit der» Ballade von Harmann» mit seiner Gitarre als Solist auf. Im nächsten Lied gesellten sich Martin Sahli und Walter Riner in einem Trio des zweiten Basses dazu! Wie meistens beim MC Frick wurde wieder ein Jugendchor ins Programm aufgenommen. Dieses Jahr der Oberstufenchor Frick unter der Leitung von Bernd Vogel. Nicht nur bei «I’m sailing» genoss das Publikum die klaren, hellen und frischen Stimmen dieser NachwuchssängerINNEN. Bei «Drunken Sailor» vereinten sich die beide Chöre.

Im leicht geänderten Outfit wurde auch der 2. Teil mit vielen Überraschungen gespickt. So auch durch die Instrumentalisten Priska Herzog (Akkordeon), Gabriele Lucherini (E-Piano) und Norbert George (Gitarre). Die Kleinformation des MC Frick mit 14 Sängern erfreute das Publikum insbesondere mit «Hein spielt abends so schön mit dem Schifferklavier» oder mit «Heimweh»: So schön, schön war die Zeit………….. was eindrücklich das Gebotene ins rechte Licht rückte.

Ohne Zweifel setzten die Sänger unter der Leitung des Kapellmeisters Dario Viri mit ihrem Programm einen kulturellen Höhepunkt in der Chorszene Frick. Ein grosses Lob verdient auch der Frauenbund Hornussen, der die Küchenbrigade stellte und die Sängerfrauen, die im Ausschank und im Service, der spezifischen Hafenmenüs, stark gefordert waren. Nur mit Zugaben liess das Publikum die singenden Matrosen des MC Frick ab der Bühne.