Auch wenn das Damen 1 nach dem letzten Zusammentreffen mit den Baslerinnen um 2 Punkte reicher die Heimreise antrat, wollte man doch nicht den Fehler begehen den Tabellenzweiten zu unterschätzen.

Somit wurde im Training nochmal ein Gang höher geschaltet und das Motto für das anstehende Heimspiel lautete; Freude auf dem Spielfeld zu zeigen und es nochmals in vollen Zügen auszukosten, zumal es das Zweitletzte dieser Saison war.

In den ersten 9 Minuten fielen schon so einige Tore, doch die beiden Teams bissen sich aneinander die Zähne aus, niemand wollte lockerlassen, das prickelnde Resultat von 6:6 war zu sehen. Dem entsprechend wurden in der ersten Halbzeit so einige Verwarnungen und Strafen ausgeteilt, was sich in der zweiten Spielhälfte jedoch noch bessern sollte. Bald nahmen die Oltnerinnen nochmals volle Fahrt auf und verschafften sich somit bis Ende dreissigster Minute einen zufriedenstellenden Vorsprung von 9 Toren (Halbzeit 20:11).

Auch nach der Pause liessen sie sich von nichts beirren, die offensive Verteidigung, welche den Baslerinnen immer noch ihre liebe Mühe bereitete, blieb kompakt und die Torchancen wurden effizient verwertet. Somit zog man Tor um Tor davon, bis man sich in der 43. Minute an doppelt so vielen Toren wie das Gegnerteam erfreuen durfte(30:15). Doch trotz der hohen Tordifferenz liessen die Baslerinnen den Kopf nicht hängen und kämpften um jedes Tor. 

Zu beiden Seiten gab man in den letzten Minuten nochmals Vollgas, wollte man dem Endresultat doch noch ein wenig Ästhetik verleihen; im Fall der Oltnerinnen indem man die realistischen 40 Tore erzielt. Die Erwartungen wurden sogar um 1 Tor übertroffen; man durfte den mit Freude und Leidenschaft erkämpften Sieg von 41:23 feiern.

Mit solch positiven Erinnerungen als Rückenstärkung wird das Ziel sein, nochmals voller Elan und Freude ins letzte Meisterschaftsspiel gegen die SG Muotathal zu gehen und einen souveränen Saisonabschluss hier in Olten abzuliefern.

Jaqueline Roth