Blauring und Jungwacht Trimbach feiert Waldweihnachten


Der letzte Anlass in diesem Jublajahr ist nun auch vorüber - ein Anlass ohne grosse Rahmengeschichte, sondern einer, der uns einfach zusammenbringen sollte um das Jublajahr friedlich ausklingen zu lassen.

Mit mehr als 20 Kindern spazierte die Jubla Trimbach nach einer kurzen Busfahrt von Trimbach nach Wisen durch die mit einem Schneehäubchen bedeckte Hügellandschaft des Hauensteins. „Wir gehen an einen magischen Ort“, hiess es. „Seid ganz ruhig, sonst wecken wir den bösen Geist der Froburg!“. Als wir dannn mehr oder weniger ruhig oben auf der Ruine ankamen, war es schon dunkel. Doch in kürzester Zeit hatten wir ein Feuer entfacht, welches uns half Kälte und Dunkelheit auszuhalten. Eine Suppe köchelte auf einem zweiten Feuer langsam vor sich hin. Um die Wartezeit zu verkürzen, sangen wir ein paar Weihnachtslieder. Aber den Fingern des Gitarristen zuliebe, haben wir das Singen etwas abgekürzt.
Nachdem wir dann unsere Mägen gefüllt und sogar etwas Süsses genascht haben, nahmen wir den Abstieg in Angriff. Fackeln leuchteten uns den Weg ins Dorf hinunter. Manche rannten, andere führten tiefgründige Gespräche und wieder andere genossen den Weg ins Tal bei Fackellicht schweigend. Im Dellenlokal angekommen waren wir froh, uns endlich richtig aufwärmen zu können. In einem Kreis sassen wir am Boden und sangen inbrünstig Lieder aus dem Singbüechli.

Mit einem zufriedenen Lächeln im Gesicht, der Jacke voller Rauchduft und vielleicht noch immer ein bisschen kalten Füssen mussten wir uns zum letzten Mal in diesem Jahr von einander verabschieden.