Am Samstag, 08. Dezember 2018 , organisiert die Gruppe Solothurn von Amnesty International die diesjährige 24-stündige Mahnwache am roten Turm und später abends gegenüber dem Palais Besenval. Mit der Mahnwache wird an  die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte der UNO-Vollversammlung am 10. Dezember 1948 erinnert, deren 70 jähriges Jubiläum wir an diesem Tag feiern dürfen.

In diesem Jahr werden 3 Fälle von Frauen, die gegen Ungerechtigkeiten kämpfen, hervorgehoben.  Eine von diesen mutigen Frauen ist Atena Daemi aus dem Iran, siehe Bild.

Atena Daemi fordert die Abschaffung der Todesstrafe im Iran. Ihre Haltung hat sie mit friedlichen Mitteln in den sozialen Medien und bei einer Demonstration vertreten. Sie wurde zu sieben Jahren Haft verurteilt, weil sie so mutig war, auf Facebook und Twitter die hohen Hinrichtungszahlen im Iran zu kritisieren. Atena Daemi verteilte auch Flugblätter gegen die Todesstrafe und nahm an einem friedlichen Protest gegen die Hinrichtung einer jungen Frau teil.

Ein Gericht sah in ihrem Engagement «Beweise» für Straftaten und verurteilte sie in einem unfairen Prozess zu sieben Jahren Haft.

Atena Daemi hat in der Haft viel durchgemacht: Sie wurde geschlagen, mit Pfefferspray traktiert und 51 Tage in Einzelhaft genommen. Trotzdem lasse sie sich nicht davon abbringen, die Menschenrechte zu verteidigen. In einem Brief aus dem Gefängnis schrieb sie: «Meine Stimme kann durch grausame und ungerechte Handlungen nicht zum Schweigen gebracht werden.

Ein Brief kann ein Leben verändern, auch das von Atena Daemi. Jedes Jahr schreiben Unterstützerinnen und Unterstützer von Amnesty International Millionen von Briefen für Menschen, deren Grundrechte verletzt werden. Der Briefmarathon ist die grösste weltweiten Aktion zur Verteidigung der Menschenrechte

Unterstützen Sie die Arbeit der Gruppe Solothurn von Amnesty International durch Ihren Besuch an unserem Stand am 8. Dezember.