Co-Präsident Dani Pfister blickte in seinem Jahresbericht auf ein erfreuliches Vereinsjahr des Oltner Traditionsvereins zurück. Die Aktivmannschaften konnten sich weiter verbessern und haben sich unter den Top vier im Schweizer Hockey etabliert. Der Münchner Marcus Ventar hat sich gut eingelebt und unterstützt neben seiner Hauptaufgabe als Trainer der ersten Damenmannschaft auch die Trainercrew der grossen U15-Nachwuchs-abteilung. Das eingespielte Trainerteam mit Spielertrainer Nathaniel Joy und Coach Alex Wintenberger ist mit der ersten Herrenmannschaft auch auf Erfolgskurs. Im Nachwuchsbereich wird auch bei den jüngsten U8-U12 allgemein weiter hervorragende Arbeit geleistet, was Pfister für die Zukunft sehr positiv stimmt. Er hob hervor, dass bei der wachsenden Anzahl Junioren in den nächsten Jahren vor Allem den 2. Damen- und Herrenmannschaften besondere Beachtung geschenkt werden muss. Das "Damezwöi" habe ja mit dem NLB-Meistertitel in der Halle unlängst ein Ausrufezeichen gesetzt! In seinem Ausblick auf die Feldrückrunde kann Pfister nur gutes Berichten. Neben dem Saison-Highlight Cup-Endrunde am 4./5. Mai im Oltner Kleinholz mit beiden Oltner Teams im Halbfinal gegen die Teams von Black Boys Genf, beides notabene lösbare Aufgaben, sind wie die ersten Teams auch die zweiten Mannschaften und alle Juniorenteams in ihren Meisterschaften auf Finalrunden- und Medaillenkurs.

Sportchefin Elite Ramona Schwager konnte bei Ihrem Rückblick Pfisters Zusammenfassung bestätigen und sowohl auf dem Feld als auch in der Halle durchwegs gute Leistungen konstatieren. In der NLA holten die Damen Bronze, die Herren wurden undankbare aber gute vierte. Die 2. Damenmannschaft holte wie erwähnt den Nationalliga B-Meistertitel und die 2. Herrenmannschaft belegte den guten Platz 2 in der 1. Liga. In der Feldmeisterschaft spielen die Herren, die mit dem jungen Argentinier Nicolas Bergler einen neuen Aggressivleader in ihren Reihen wissen, um den Qualifikationssieg, und auch die Damen sind auf Playoff-Kurs. Für beide Teams ist es natürlich auch das erklärte Ziel, den Cup an der heimischen Endrunde Anfang Mai nach 10 Jahren endlich wieder einmal in die Dreitannenstadt zu holen.

Juniorenobmann Christoph Conz konnte wie fast jedes Jahr viel Erfreuliches aus der weiter boomenden Juniorenabteilung mit rund 90 Junioren und 16 Leitern und Hilfsleitern berichten. In Olten wächst vor allem im weiblichen Bereich eine starke Hockeygeneration heran. Das zeigt auch die Tatsache, dass im aktuellen 18er Kader der weiblichen U16-Nationalmannschaft nicht weniger als 8 Oltnerinnen figurieren. Für das Saison-Highlight sorgten einmal mehr die beiden U15 Mädchen-Teams, die in der Halle den Meistertitel und die Bronzemedaille holten. Beide Teams sind auch auf dem Feld wiederum auf Medaillenkurs. Auch beide U15 Elite-Teams erreichten in der Halle die Finalrunde (4. und 5.) und sind auf dem Feld auf gutem Weg dorthin. An den vielen Minihockeyturnieren (U8, U10, U12) standen fast jedes Mal HCO-Teams auf dem Podest. Aktuell laufen die Vorbereitungen für die immer gut besuchte HCO-Hockey- und Sportwoche in den Frühlingsferien, nach der immer wieder einige neue Hockey-Kids für den Club gewonnen werden können.

Kassier Daniel Pfister freute sich über die anhaltend gesunden Club-Finanzen und konnte feststellen, dass der HCO weiterhin kerngesund ist, jedoch sei Vorsicht geboten. Die steigenden Gebühren der Stadt Olten und die teilweise erhöhten Abgaben an den Hockeyverband konnten durch viele neue Sponsoren abgefedert werden. Vor allem konnten mit den regionalen Unternehmen Aktiv Personal AG und Santherm längerfristig zwei neue Hauptsponsoren für die erste Herren- und Damenmannschaft gewonnen werden. Dadurch konnte Pfister auch für das kommende Jahr ein ausgeglichenes Budget präsentieren.

Ehrenpräsidentin Christine Gruber würdigte darauf die stetig hervorragende Arbeit des HCO-Vorstandes und blickte in eine positive Zukunft für den HC Olten. Sie verdankte auch die wertvolle Fronarbeit vieler Clubmitglieder im Hintergrund, und auch die Unterstützung der vielen Junioren durch ihre Eltern, die auch innerhalb des HCO immer mehr kleine Aufgaben übernehmen, wie zum Beispiel Marcel Wickart als Schirikoordinator oder Christoph Zehnder als Goalie-Manager. Ziel muss es auch weiter sein, vom Aktivsport zurücktretende Oltner Hockeyaner in irgendeiner Funktion an den Club binden zu können, sei es als Gönner in der Gruppe "Freunde des Landhockeys in der Region Olten“ oder in einer aktiven Funktion als Betreuer und/oder Trainer.

Die bisherigen Co-Präsidenten Reto Luginbühl (Kontakt Stadt Olten und Swiss Hockey) und Daniel Pfister (Finanzen) sowie Ramona Schwager (Sportchefin), Christoph Conz (Chef Junioren), Anita Walther (Aktuarin) und Alessandro Vitelli (Beisitz) wurden auf Antrag von Christine Gruber mit grossem Applaus einstimmig wiedergewählt.

Ehrungen
Wie fast jedes Jahr wurden auch wieder einige verdienstvolle Clubmitglieder geehrt: Trix Schenker, Ariane Sinniger und Jana Dattilo wurden für 20 Jahre aktive Vereinsmitgliedschaft traditionsgemäss zum Freimitglied ernannt. Und für besondere Verdienste für den HCO wurden Christine Gruber und Reto Luginbühl für ihren unermüdlichen Einsatz rund ums Clubhaus sowie Fabian Roppel, Corinne Strebel, Max Gruber, René "Göss" Meier und Goalie-Legende Martin "Märdu" Roth für Ihren wertvollen Einsatz in der Fasnachtszelt-Crew geehrt.

Traditionsgemäss fand die HCO-GV im Übergang zum Imbiss ihren Abschluss mit dem gemeinsamen Singen des HCO-Liedes - "lust'ge Brüder des HC Olten haben es erdacht…, ja der HC Olten geht nicht unter, ja der HC Olten bleibt bestehn, und wenn der ganze Sportplatz unter Wasser steht, ja der HC Olten bleibt bestehn…"