Wer kennt sie nicht, die Wetterfrösche aus dem Muotathal? «E chli stinkä muess es!», so ein Werbespot vom Chef-Wetterschmöcker Martin Horat für unser Schweizer-Käse-Fondue. So bekannt sind die Muotathaler Wetterfrösche, die mit ihren langfristigen Wettervorhersagen internationale Berühmtheit erlangten. Dieser Sache gingen die Naturfreunde Oberfreiamt am vergangenen Sonntag mit dieser Wandersaison-Eröffnung. bei schönstem Wetter, mal genauer auf den Grund. Ausgangspunkt war der Schulhausparkplatz in Muotathal, wo jährlich die berühmte «Chästeilete» stattfindet, das nächste Mal am 26./27. Oktober 2019. Das Wetter war schön, die Fernsicht gut und die umliegenden, noch schneebedeckten Berge luden zum Träumen ein. Die ersten Wiesenblumen und Knospen an den Bäumen künden den nahenden Frühling an.

Im Jahr 1799 gastierte hier der russische General Suworow, der die französischen Truppen hier in der Nähe vorher vernichtend schlug und dann weiterzog. Dem Bergbach Muota entlang, wanderte die Gruppe am Franziskanerinnenkloster vorbei, das 1234 gegründet wurde und heute das älteste Kloster in Europa ist, das noch in Betrieb ist.

Nach der zweistündigen, gemütlichen Startwanderung gönnten sich die Naturfreunde in einer nahegelegenen Beiz einen Umtrunk. Wer auch mal dabei sein will, informiere sich auf nf-oberfreiamt.ch.

Jens Howoldt