Bei strahlendem Sonnenschein feierte die Sekundarschule Olten ihre Zertifizierung als SOLE-Schule. In Anwesenheit von Bildungsdirektorin Iris Schelbert und Gesamtschulleiter Ueli Kleiner enthüllte Schulleiter Hansueli Tschumi die SOLE-Tafel. Das Programm für Soziales Lernen (SOLE) zielt darauf ab, die Schule als Ort des sozialen Lernens zu gestalten und so die Jugendlichen nicht nur in ihrer Sachkompetenz, sondern auch in ihrer Sozial- und Selbstkompetenz zu stärken. Das Angebot der Pädagogischen Hochschule der Fachhochschule Nordwestschweiz fördert auch den konstruktiven Umgang mit Heterogenität und will Regelverstössen sowie Mobbing vorbeugen.

Ganz im Sinne von SOLE gehörte der grösste Redeanteil bei der Feier im Innenhof des Frohheims den Schülerinnen und Schülern. Sie berichteten über die konkreten Ergebnisse, welche der mehrjährige Prozess im Schulalltag gezeitigt hat. So entstand das Tutorenprojekt, bei dem die Jugendlichen ihren Kolleginnen und Kollegen mit Nachhilfe beistehen. Der Schülerrat beschäftigte sich unter anderem mit Kleidervorschriften, Handyregeln und einem eigenen Pausenkiosk. Mit der Zustimmung der Lehrpersonen ergaben sich so neue Verbindlichkeiten für den Umgang im Schulhaus. «Wenn Gross met Chlii» stärkt seit langem die Kooperation und den Austausch zwischen dem Kindergarten und der Oberstufe. (JS)