In letzter Sekunde den Sieg geholt

Das 28. Dreitannen Sitzballturnier in der Stadthalle Olten versprach Sitzballsport auf höchstem Niveau. Die Schweizer Teams durften sich messen mit dem zweiten der Deutschen Meisterschaft Pforzheim sowie weiteren Spitzenteams aus unserem Nachbarland.

Das Team aus Olten konnte gut mitspielen. Das Startspiel gegen Olten 2 wurde klar gewonnen. Gegen Ahnatal sah es lange nicht gut aus. In der zweiten Hälfte lief es besser und man konnte sich leicht absetzen und den Vorsprung über die Zeit retten. Das Spiel gegen Neubrandenburg war wegweisend für den weiteren Turnierverlauf. Vor zwei Wochen in Bludenz endete die Partie unentschieden. Dieses Mal war die Heimmannschaft besser eingestellt und durch diszipliniertes Abwehrverhalten konnte der Schlagmann von Neubrandenburg seine Bälle nicht an den Oltnern vorbeibringen. Das Spiel endete mit einem 22:15 Sieg der Oltner und man war somit in Richtung Podestplätze aufgebrochen. Im nächsten Spiel traf man auf den letztjährigen Sieger Hausen. Der Doppelblock von Hausen war für Olten zu stark. So verlor man klar mit 14:23. Im Spiel gegen Erding wurde die bewährte Taktik wieder angewendet und Olten siegte mit 21:17. Nun stand die Begegnung gegen Pforzheim bevor. Diese Mannschaft zeigte jedoch zu Beginn des Spiels keine Schwäche und konnte sich schon bald mit grossem Punktvorsprung absetzen. Mit der Zeit kam Olten besser zum Zug. Trotzdem ging der Sieg an Pforzheim. Ein Podestplatz war aber immer noch möglich. Es mussten die beiden letzten Spiele gegen Limmattal 1 und 2 gewonnen werden. Dies klappte und so konnte sich Olten 1 über den 3. Rang freuen.

Überraschend gewann die Mannschaft Olten 2 gegen Erding und Limmattal 2 und erreichte den guten 7. Schlussrang.

In der letzten Runde spielten die Spitzenmannschaften Hausen und Pforzheim gegeneinander. Weil beide Teams bis zu diesem Zeitpunkt alle Spiele gewonnen hatten, war der Gewinner der letzten Partie zugleich der Turniersieger. Das Spiel war sehr ausgeglichen bis etwa zwei Minuten vor Ende. Da konnte Hausen mit drei Punkten davonziehen und sah wie der sichere Sieger aus. Pforzheim legte jedoch nochmals zu und hätte noch fast den Ausgleich erzielt. Äusserst knapp konnte die Mannschaft aus Hausen den letztjährigen Turniersieg wiederholen, den man auch 2018 mit nur einem Punkt Vorsprung erspielen konnte. Es sieht ganz so aus, als hätte Hausen das Glück in Olten gepachtet. So reist der Wanderpokal wieder nach Hessen zurück.

Gut besucht war der Anlass von der Regierung des Kantons Solothurn und der Stadt Olten. Die Regierungsrätin Susanne Schaffner, die Stadträtin Iris Schelbert-Widmer und der Gemeinderat Heinz Eng zeigten grosses Interesse an den spannenden Spielen. Vom BSA Behindertensport Aarau nahm Doris Schäfer einen Augenschein.

Der einzige Wehrmutstropfen war, dass von PluSport Behindertensport Schweiz niemand vorbeikommen konnte.