Olten

Rotkreuz-Notruf; Der goldene Knopf

megaphoneaus OltenOlten
Ursula Ackle (links im Bild) und ihre Tochter, Dorothe Ott, vertrauen dem Rotkreuz-Notruf.

Ursula Ackle (links im Bild) und ihre Tochter, Dorothe Ott, vertrauen dem Rotkreuz-Notruf.

Bewährungsprobe bestanden: Mitten in der Nacht fährt die Ambulanz Ursula Ackle aus Winznau bei Olten ins Spital – weil sie sich mit dem Notruf-Knopf des Roten Kreuzes Hilfe geholt hat.

Ein Uhr morgens. Ursula Ackle erwacht, weil sie ins Bad muss. Auf ihrem Weg zurück ins Schlafzimmer stolpert die 83-Jährige über einen Teppichrand – und prallt mit ihrem Kopf an den Rand der Balkontüre. «Ich merkte, dass ich blutete», erzählt sie, «ich habe gleich geschaltet – und auf den Notruf-Knopf des Roten Kreuzes an meinem Handgelenk gedrückt.» Die Stimme aus der Notrufzentrale habe sie nicht gehört. «So laut ich konnte, rief ich: Ich kann nicht aufstehen!» Die Nachbarin wird alarmiert, welche die Ambulanz ruft.

Notruf-Uhr immer dabei
Im Spital kümmert man sich um Ursula Ackle. Sie hat eine Wunde an Kopf und Arm sowie eine leichte Gehirnerschütterung. Sie wird verarztet und bleibt für weitere Untersuchungen eine Woche im Spital. Sie hat keine bleibenden Schäden. «Es geht mir wieder gut.» Nie hätte sie gedacht, dass sie einmal so froh über den Notruf wäre. «Was ohne ihn passiert wäre, male ich mir lieber nicht aus. Jedenfalls trage ich die Notruf Alarmtaste des Roten Kreuzes jetzt erst recht immer. Dieser Knopf ist Gold wert.» Seit einiger Zeit lebt Ursula Ackle nun wieder in ihrer Wohnung. Einmal pro Woche schaut die Spitex nach ihr und eine Putzfee unterstützt sie im Haushalt. «Eine Umstellung. Aber ich bin froh, dass ich weiter in meinem Zuhause bleiben kann – auch dank dem Notruf des Roten Kreuzes.»

Gewissheit für Worst Case
Der Rotkreuz-Notruf macht auch Angehörige ruhiger. «Dass meine Mutter den Notruf-Knopf des Roten Kreuzes im entscheidenden Moment gedrückt hat», sagt Dorothe Ott, Tochter von Ursula Ackle, «beruhigt mich. So weiss ich, dass sie sich Hilfe holen kann, wenn es darauf ankommt.» Mit Ursula Ackle vertrauen im Kanton Solothurn 550 Personen sowie ihre Angehörigen auf den SRK-Notruf.

Weitere Informationen: www.srk-solothurn.ch, notruf@srk-solothurn.ch; 032 622 37 20 (Mo-Fr 8.30-12 Uhr)

www.srk-solothurn.ch

PS: Unsere Entlastungsangebote sind nur dank Spendengelder möglich! Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

Meistgesehen

Artboard 1