Ein erfreulich zahlreiches Publikum besuchte die Lesung mit Regula Haus-Horlacher in der Bibliothek. Die in Riniken aufgewachsene Autorin überraschte zu Beginn mit einigen Passagen aus der von ihr geschriebenen Familienchronik Wüthrich-Bühler-Horlacher. Eine amüsante und humorvolle Familiengeschichte aus Rinken.

Die Lesung aus ihrem Erstlingswerk "das schwarze Sofa", welches demnächst veröffentlicht wird, ist eine gefühlvolle und spannend erzählte Geschichte vor dem Hintergrund der frühen 1980er Jahre: Lea, immer eine gute Schülerin, aufgewachsen in einem liebevollen Elternhaus, hat seit ihrer frühesten Kindheit das Berufsziel "Kindergärtnerin" vor Augen. Sie führt ein sorgenfreies Leben, was sich aber schlagartig ändert mit Beginn der lang ersehnten Ausbildung. Unsicherheiten, Enttäuschungen und falsche Vorstellungen gefährden Lea's Traumberuf und Lebensplan. Die Verstrickung in eine komplizierte Liebesbeziehung mit dem Musiklehrer Alain lässt das Gefühls-Chaos seinen Lauf nehmen.

Gespickt mit interessanten Erläuterungen und Erklärungen zum Roman wurde die Lesung von Regula Haus-Horlacher zu einem echten Erlebnis. Ausserdem verstand es die Autorin, sich stimmlich in die verschiedenen Personen hineinzuversetzen, so dass die Geschichte nie langweilig wurde. Man darf sich auf das Buch freuen!