Die hipe Lokalität der Stadt Olten, das weder Café noch Galerie oder Musikbar sein will und doch alles in einem vereint – Mokka Rubin –, offerierte dem Asyltreffpunkt „Jurastrasse 27“ die Möglichkeit, handgefertigte Weihnachtskarten und Weihnachtssterne auszustellen.

In dem 60m2 grossen Raum, an dessen Wänden grossformatige Bilder vom Oltner Künstler Dr. Roland Weibel zum Verkauf hingen, fühlt man sich in der stimmigen "New Yorker–Jazzclubatmosphäre–by–night" geborgen. Die grosse, offene Schaufensterauslage lockt Passantinnen und Passanten zum Besuch der Bilderausstellung an. Zudem lädt eine kleine Café-Bar zum Verweilen, Trinken und Essen am prächtigen Holztisch oder kleinen runden Bistrotischchen ein. Diskrete Beleuchtung unterstützt vom Kerzenlicht fördert das gesellige Beisammensein zum Plaudern, Diskutieren und Kennenlernen.

In dieser stilvollen Umgebung durfte das Projekt sein Schaffen während dreier Tagen den Besucherinnen und Besuchern vorstellen und gegen eine kleine Spende, aus Buttenpapier selbstgedruckt Weihnachtskarten und Weihnachtssterne, mit nach Hause geben. Die Handwerksarbeiten sind von den Asylsuchenden und Helferinnen und Helfern des Projektes hergestellt worden. Diese wurden im Mokka Rubin bewundert und geschätzt, so sehr, dass ein schöner Batzen in der Spenderkasse zusammenkam.

Die drei Tage waren für den Asyltreffpunkt „Jurastrasse 27, der seit Februar 2016 von den drei Organisationen – EMK Olten, Yoga Schule Olten, Verein Malima Wangen bei Olten – geführt wird, ein voller Erfolg. Dies nicht zuletzt Dank dem grosszügigen Bereitstellen der Räumlichkeiten für das Ausstellen. Es war eine Ehre und Genugtuung während der kurzen Zeit, Teil dieses ideenreichen Lokals zu sein, das für die Kultur- und Kunstszene der Stadt Olten eine Bereicherung darstellt. Als Dank und Wertschätzung hat das Projekt dem Mokka Rubin einen handgefertigten Adventskrank geschenkt.

Von Isabelle Zimmermann