Gretzenbach

Naturpark Gantrisch bis zum Schwarzsee und Bern

megaphoneLeserbeitrag aus GretzenbachGretzenbach
Bild vor dem Restaurant Bad Schwarzsee

Oek. Frauengemeinschaft

Bild vor dem Restaurant Bad Schwarzsee

Oekumenische Frauengemeinschaft

Gretzenbach

Naturpark Gantrisch bis zum Schwarzsee und Bern

31 blendend aufgelegte Frauen hatten sich vor ein paar Tagen morgens bei strahlendem Sonnenschein am Parkplatz »Jurablick» eingefunden, um zusammen mit Carchauffeur Kurt Mirrer auf Vereinsreise zu gehen. Nach dem ersten Stau auf der A1 bei Härkingen kamen die Damen trotzdem pünktlich zum ersehnten Kaffeehalt in Belp, im idyllisch gelegenen Restaurant Campagna direkt an der Aare.

Auf der Weiterfahrt fuhr Kurt über die Gürbe im gleichnamigen Tal via Riggisberg, durch Gurnigel Bad, Schwefelbergbad und Sangernboden. Auf der Passhöhe konnten alle bei einem kurzen Zwischenhalt einen Blick auf den Thunersee riskieren, der aber nur verschwommen zu sehen war. Nach der kurvenreichen Abfahrt verliess der Car den Kanton Bern.

An der noch ganz jungen Saane durften die Frauen nun auch das Sensegebiet im Kanton Fribourg begrüssen und erreichten schliesslich den Schwarzsee. Dort nahmen 28 von ihnen den kleinen Fussmarsch um das Gewässer auf sich, die anderen zogen es angesichts der schon hohen Temperaturen vor, im Car zum Restaurant Bad Schwarzsee zu fahren. Gemeinsam konnte man dort den Hunger bei einem exzellenten Mittagsmenu stillen. Die drei Laufverweige-rinnen hatten dafür die kurze Zeit vor dem Essen genutzt, um ganz in der Nähe noch die kleine, aber feine Marienkapelle zu besichtigen.

Die Küchenbrigade krönte das Ende jedes Menus mit «Coupe maison», zwei Glacekugeln mit Fruchtsalat und Rahm, die natürlich bei diesem Wetter allen wunderbar schmeckten. Vor der Weiterfahrt nach Bern entstanden noch ein paar Fotos; schliesslich soll doch so ein gelungener Sommertag ohne Regen wenigstens bildlich seinen Niederschlag finden.

Und weiter ging die Carfahrt über Plaffeien, Tafers und Düdingen nach Bern. Dort liess Kurt die Frauen unweit des Zytgloggeturms aussteigen, den nach längerer Wartezeit jeweils eine Gruppe mit Führung besichtigen konnte. Die anderen schlenderten derweil durch die Stadt oder genossen den Aufenthalt in der Bundeshauptstadt bei einem Café. Die Führung fand allgemein grossen Anklang. Das Innenleben des Zytgloggeturms und die Informationen des Führers waren sehr interessant. Und den Blick von ganz oben über die Stadt erleben zu können, war sehr eindrücklich.

Die Zeit bis zur Heimfahrt vom Aargauerstalden überbrückten die meisten bei einem kühlen Getränk, bzw. einem kleinen Imbiss. Ohne grosse Staus kamen alle etwas müde, aber ausgesprochen zufrieden und ziemlich pünktlich wieder am Ausgangspunkt in Gretzenbach an. Eine gelungene Vereinsreise, fanden alle Teilnehmerinnen an diesem heissen Tag!

Meistgesehen

Artboard 1