Am Sonntag, 11. August, pünktlich um 07:30 starteten wir mit der Carunternehmung Gast zu unseren 4-tägigen Wandertagen in Oberstdorf. 35 Frauen und Männer waren mit dabei. Die Hinreise führte uns via Walensee das Rheintal hinab ins Allgäu (D). Im Berghof Alpenblick hoch über dem Niedersonthofenersee genossen wir bei herrlich sonnigem Wetter das Mittagessen. Und  schon ging es weiter nach Oberstdorf zur Heini Klopfer Skiflugschanze. Die geführte Besichtigung zeigte die Entstehung der Flugschanze auf bis zur heutigen Nutzung. Eindrücklich ist die Höhe, ab welcher die Skiflieger über 200 Meter weit fliegen. Dem oder der einen von uns wurde es richtig schwindlig oben auf den Turm und noch schlimmer war das Herunterschauen. Mit rund einer Stunde Verspätung trafen wir im Alpenhotel im Dorfteil Tiefenbach in Oberstdorf ein.

Nach dem Zimmerbezug genossen wir ein Apéro gespendet von der Jubilarin Ursula L. Herzlichen Dank. Alsdann ging‘s zum Nachtessen. Ein super Abendessenbuffet erwartete uns, und anschliessend liessen wir den wunderschönen Tag in der Bar ausklingen.

Leider hatten Stürme anfangs August es verunmöglicht, die Breitachklamm zu besichtigen. Eine der imposantesten und tiefsten Schluchten Europas. So konnten wir allen Mitreisenden nur von unserer Besichtigung im Juni erzählen und unsere Eindrücke schildern.

Also ging es am zweiten Tag bei bedecktem Himmel und angesagter Schauer an die Erkundung der 4 Flüsse. Der Weg führte uns als erstes der Stillach entlang und dann zur Breitach, dieser folgend kamen wir zum Illersprung, wo die Zuflüsse Stillach und Trettach bei der Wassertreppe zur Breitach stossen und danach Iller heissen. Und schon war es soweit: die dunkeln Wolken entleerten sich und auf dem Rückweg ins Zentrum von Oberstdorf wurden wir pudelnass. Die Nicht-Wanderer genossen von Anfang an das schmucke Oberstdorf. Das heutige Apéro wurde vom  Jubilar Charles V.S. gespendet.

Der dritte Tag führte uns in die Anhöhe, von wo die Söllereckbahn startet. Weit gefehlt wer meinte, es gehe mit der Bergbahn weiter! Zu Fuss ging es auf dem Höhenweg auf rund 1‘000 Meter zum Freibergsee, einem in der Natur eingebettenden Waldbadesee. Die agileren Wanderer umrundeten den See, die anderen nahmen den direkten Weg dem See entlang zum Alpengasthof Schwand, wo je nach Hunger der Mittagsrast war. Anschliessend führte uns der Weg zur Luftseilbahn auf das Fellhorn (2‘039m). Bei leicht bedecktem Himmel, aber auch mit Sonnenschein, konnte die Umgebung von Oberstdorf genossen werden. Auf der einen Seite war die Sicht ins Kleinwalsertal, eine Exklave von Österreich.

So beendeten wir den Tag mit einem feinen Buffetznacht und liessen den Tag in froher Stimmung ausklingen, in Erwartung auf den 4. Tag, der Heimreise.

Mittwoch, der 14. August. Nach dem Frühstück ging es ans Packen und das Auschecken.

Und dann? Um 11:20 Uhr traf das Bimmel-Bähnchen (ähnlich dem HESO-Bähnchen) vor dem Hotel ein. Eine wunderschöne Rundfahrt um und in Oberstdorf mit ausführlichen Erklärungen zu den Besonderheiten beschloss unsere Wandertage. Die Koffer verpackt, das vom Hotel für die Heimfahrt bereitgestellte Lunchpacket gefasst und mit herzlichem Abschied von der Hotelcrew ging’s los. Am Alpsee machten wir einen Kurzhalt und genossen den feinen Luch, um dann auf direkten Weg nach Hause zu gelangen.

Unseren beiden Chauffeuren, den Herren Gast auf der Hinreise und Hauswirth, der die restlichen 3 Tage für uns da war, gilt ein ganz besonderer Dank für das gute Chauffieren.

Der Spruch, den wir im Hotelzimmer vorfanden „Bei is im Allgäu isch es uifach schee“ stimmt und eine Reise dorthin ist ein besonderes Erlebnis. Bis bald im Allgäu!

Martin Reinhard, Präsident MTV