Olten

Letzte Proben für CHATBOX laufen beim A-cappella-Chor Mixed-up

megaphoneaus OltenOlten
Am Probensonntag feilten die 40 Sängerinnen und Sänger des Oltner Mixed-up-Chors an der Show des neuen Programms CHATBOX, das am 16. März in Aarau Premiere feiert.

Am Probensonntag feilten die 40 Sängerinnen und Sänger des Oltner Mixed-up-Chors an der Show des neuen Programms CHATBOX, das am 16. März in Aarau Premiere feiert.

Welche Box steht denn nun auf welcher? Stehe ich wirklich auf der richtigen Box? Und wer chattet vor dem nächsten Song schon wieder mit wem? Diese und weitere Detailfragen gilt es im Mixed-up-Probelokal an den letzten Proben vor der Premiere zu klären. Wie genau die neuen Boxen als Bühnenelemente und die Chats – also Gespräche – unter den Sängern mit bekannten Songs und Welthits spannend kombiniert werden, das präsentiert der Oltner Chor in seinem neuen Programm CHATBOX. Premiere wird am 16. März im KUK in Aarau gefeiert. Für die Oltner Fans öffnen sich die Tore der Schützi am 30. und 31. März. Doch bis es so weit ist, wird noch fleissig geübt. Auch am letzten Sonntag trafen sich die über 40 Sängerinnen und Sänger zu einem weiteren Probetag.

Im neuen, abwechslungsreichen Repertoire werden Unterhaltungen auf originelle Weise musikalisch umgesetzt. Die Boxen werden nicht nur als Gestaltungselement für Bühnenbilder genutzt, sondern dienen auch als Percussions-Instrumente oder setzten gekonnt Beleuchtungsakzente. Damit bei der Premiere neben Boxen und Chatten auch die richtigen Töne gesungen werden, hält Chorleiterin Gitte Deubelbeiss die Zügel fest in der Hand. Denn die gewohnt professionelle, chorische Umsetzung bekannter Lieder in gefühlvolle A-cappella-Versionen steht auch bei CHATBOX im Zentrum. „Wir werden mit unserem neuen Programm die gewohnte Choraufstellung aufbrechen und Platz schaffen, um die Songs ganz neu umzusetzen“, freut sich Gitte Deubelbeiss. „Es wird eine dynamische und fliessende Show.“

Eine weitere Besonderheit des neuen Projekts: Jedes Chormitglied bringt bei dieser vielschichtigen und thematisch geballten Show seine eigenen Talente und Fähigkeiten mit ein. So wurden die Boxen von den Handwerkern im Chor selbst gebaut, mehrere Liedtexte mussten in CH-Versionen umgedichtet werden, die Lichtshow wurde selbst programmiert und verschiedenste Choreographien entworfen. Aus diesem kreativen Prozess entwickelten sich viele witzig und überraschende Showelemente für ein komplett neues Chor-Erlebnis.


Text von Stefanie Zuk

Meistgesehen

Artboard 1