Die Faustballriege des TV Olten führte kürzlich zum bereits 15. Mal das traditionelle Skiweekend durch. Mit 14 Teilnehmern nahm man bereits am Freitag kurz nach dem Mittagessen die Reise ins Wallis unter die Räder.

Nach 14 Jahren in Zermatt hiess das Reiseziel in diesem Jahr erstmals Saas Fee. Das Wetter für das Wochenende verhiess nur Gutes. Nach einer problemlosen Fahrt und der Ankunft beim Parkhaus in Saas Fee, wurden wir, besser gesagt unser Gepäck, mit einem Elektromobil vom Hotel abgeholt. Nach einem vom Hotelbesitzer offerierten Apèro konnten wir im gemütlichen und familiären Hotel Gletschergarten unsere Zimmer beziehen. Das Hotel weisst einen richtigen urchigen Stil aus. Wenn man sich im Zimmer bewegte, knarrte das Holz so laut, dass es fast durch das gesamte Hotel zu hören war. Nach dem Zimmerbezug konnte in einem nahegelegenen Restaurant noch ein gemütliches Nachtessen eingenommen werden.

Am Samstagmorgen traf sich die ganze Gruppe bereits um 7.30 Uhr zum Morgenessen. Das Wetter zeigte sich von der besten Seite. Sonnenschein pur und blauer Himmel begrüsste uns am frühen Morgen. Und die Schneeverhältnisse im Skigebiet waren sehr gut. Für viele der Teilnehmer war es das erste Mal Skifahren in Saas Fee. Unter fachkundiger Führung von Patrick Frey, Renate Schürpf und Markus Heim, alle waren schon mehrmals in Saas Fee, konnte die Gruppe das Skigebiet erkunden und kennen lernen. Am Samstagnachmittag fand noch ein Länderspiel Schweiz-Italien im Fussball auf 3500 m.ü.M. auf dem Mittelallalin statt. Leider hatten wir keine Zeit das Spiel zu schauen, da wir zur selben Zeit am Mittagessen waren.

Den Tag liess man im Bergrestaurant Gletschergrotte und in einer Apèrobar im Dorf ausklingen. Am Abend stand das zur Tradition gewordene Fondueessen statt. In einem heimeligen, kleinen Restaurant, es hatte 2 längere Tische und nur Platz für ca. 30 Personen, konnten wir ein Walliser-Fondue geniessen.

Der Sonntag und der Montag waren wettertechnisch einfach sensationell. Keine Wolken und Sonnenschein pur waren angesagt. Am Samstag passierten einige Missgeschicke. Eine Teilnehmerin konnte nicht wie gewohnt beim Sessellift absteigen. Als sie doch so weit war, hing sie schon fast einen Meter über dem Boden. Konsequenz: die Bahn musste abgestellt werden. Ein weiterer Teilnehmer wollte eine „neue“ Zufahrt zum selben Sessellift ausprobieren. An diese Stelle war jedoch ein Seil gespannt, welches er vermutlich übersehen hatte. Er räumte die ganze Absperrung ab. Am nächsten Tag waren an dieser Stelle neu nicht nur ein Seil, sondern zusätzlich noch kleine Wimpel angebracht. So sollte jeder bemerken, dass es dort kein Durchkommen gibt. Am Samstagnachmittag wurde durch einen Teil der Gruppe auch die gelben Pisten in Saas Fee, welche markiert aber nicht präpariert sind, getestet. Mit kleineren und zum Teil grösseren Problemen wurde auch diese Hürde von allen gemeistert.

Am Montagabend ging ein tolles Jubiläums-Skiweekend leider schon zu Ende. Nach drei Skitagen, teilweise roten Gesichtern und vielen guter Eindrücke wurde die Heimreise angetreten.