Hersiwil

fröhlich, bunt, besinnlich und fantasievoll

megaphoneaus HersiwilHersiwil
14 Mitglieder der ausstellenden Malerinnen und Maler

Malgruppe Lerch

14 Mitglieder der ausstellenden Malerinnen und Maler

Fröhlich, bunt, besinnlich und fantasievoll

17 Mitglieder der Malgruppe von Ruth und Jürg Lerch stellen im Näijerehuus aus.

17 Bildwelten, 17 verschiedene „Ansichten“ (Ausdrucksformen, Erfahrungen und Möglichkeiten) auf Papier, Holz oder Leinwand sind zu sehen. Viele Gedanken gingen Ruth und Jürg Lerch in Erinnerung an die 30jährige Kursarbeit - zu den vielen fröhlichen, besinnlichen und bunten Stunden - durch den Kopf. Jürg Lerch fasste einige davon in seiner Ansprache zusammen:

„Als Dank an unsere Kursteilnehmerinnen/-teilnehmer haben wir uns entschlossen, eine Ausstellung zu organisieren. Was ausgestellt ist, sind Bilder, die in letzter Zeit entstanden sind. Mit diesen Bildern, hat sich, begleitet von uns, eine Person eine gewisse Zeit auseinandergesetzt, manchmal eine sehr lange, immer aber intensive Zeit. Das heisst: Viel Gedanken- und Gefühlsarbeit, viel Persönliches floss über den Pinsel oder den Stift auf die Unterlage, bewusst oder auch unbewusst. Bei einigen geschah das mit einer klaren Bildvorstellung, bei andern war es ein „tastendes Versuchen“. Das persönliche Temperament, die Tagesstimmung, die eigene Weltanschauung, die Beziehung zur Kunst spielen dabei ebenso eine Rolle wie das Wissen über Farben, Formen und Proportionen. Ob bei Laienkünstlerinnen und -künstlern oder professionellen - und egal in welchen Sparten (Musik, Theater, Literatur, Malen) bestimmt das Persönliche über die Ausdrucksform.

Nun hängen die Bilder, bereit für einen Dialog mit dem Betrachter und der Betrachterin. Andere, neue Welten können sich dabei öffnen. Ablehnung, Unverständnis, aber auch Freundschaft, gar Liebe können sich entwickeln. Wenn es eine besitzergreifende Liebe ist zu verkäuflichen Bildern, freut es uns umso mehr, auch wenn eine Trennung vom Werk schmerzen wird: Die Freude über die Anerkennung überstrahlt den Trennungsschmerz!“

Georg Schmid (gsh)

Die Ausstellung dauert bis am 27. August 2017

Öffnungszeit der Galerie: Mi/Fr 18 - 20 Uhr, Sa/So 14 - 17 Uhr

Meistgesehen

Artboard 1