Die 23. Oltner Tanztage „Feeling and Form“ waren ein voller Erfolg.

Von vertrauten Tanzbildern hin zur Abstraktion wurde  eine Palette der verschiedensten Ausdrucksformen des zeitgenössischen Tanzes präsentiert.

Vom Spitzenschuh bis zur witzig ironischen Seite der Cinevox Junior Company, über eine einmalige Kreativität und grossartige, aussergewöhnliche Musik der Cie. Linga, zur spannenden Reise mit elektronischer Produktion bis zum Menschen als mögliche Beatbox der Cie AiEP.  Die ausverkauften bzw. gut besetzten Aufführungen konnten das Publikum gar zu „Standing Ovations“ bewegen.

In der zweiten Woche stand die Tanzvermittlung und Tanzförderung in Zentrum des Geschehens in der Schützi: Sehr erfolgreiche Tanzvermittlungs-Ko-Produktion TANZINOLTEN/Kantonsschule Olten mit „lullaby amplify“, geleitet von Clea Onori und Pascale Utz. Neben der Uraufführung am Montagabend konnten über 200 Kantischülerinnen und -schüler am nächsten Morgen ebenfalls der spannenden Produktion beiwohnen.

Als Abschluss-Highlight präsentierte die Cie. Rahel Vonmoos mit „to find a place“ ein wundervolles Gesamtkunstwerk zum Thema der Dislokation durch eine Installation – Film und Tanz. Gefolgt von den Newcomern Mirjam Sutter, Salome Schärli und zum Schluss die Breakdance-Formation Ghost Rockz mit „Wo ist der Cha Cha Cha?“. Mit Live-Percussion des „Rhythmischen Kompetenzzentrums für nachhaltige Musik“ sorgten sie für tosenden Applaus beim Publikum.

Die 23. Oltner Tanztage „Feeling and Form“ fanden viel Anerkennung, begeisterten vor allem auch die Jugendlichen für den Tanz und zeigten auf, dass ein solches Tanzfestival zu einem echten Erlebnis wird, wenn es vielseitig bleibt und Qualität zeigt.  Wir danken allen Beteiligten von Herzen und sehen zuversichtlich den 24. Oltner Tanztagen entgegen.

TANZINOLTEN