Olten

Der Jodlerklub Olten glänzte auf der Bühne

megaphoneaus OltenOlten
Der Jodlerklub Olten nach dem Einsingen

Der Jodlerklub Olten nach dem Einsingen

Der Jodlerklub Olten nahm am 31. Nordwestschweizerichen Jodlerfest in Mümliswil-Ramiswil teil. Das Fest stand unter dem Motto „Chilbi im Dorf“ und war ein voller Erfolg für die Organisatoren, das Dorf und die teilnehmenden Vereine.

Am Samstag 7. Juli stellte sich der Jodlerklub Olten der Jury. Dies war eine riesige Herausforderung für den Klub und vor allem für unsere Dirigentin Ursula Oegerli. Sie verstand es, innert knapp sechs Monaten, den Klub auf den Grossanlass vorzubereiten und einzustimmen. Eine grosse Challenge wenn man bedenkt, dass nicht weniger als zwölf neue, grösstenteils unerfahrene Jodlerin / Jodler dem Klub beigetreten sind und am Anlass aktiv dabei waren. Eine bemerkenswerte Leistung der Dirigentin, besteht doch der Verein aus gesamthaft 24 Aktiven, einer Gastjodlerin sowie drei Gastsängern.

Als wir im Festdorf ankamen, mussten wir uns im Schulhaus Rank, unserem zugeteilten Einsinglokal, einfinden. Der Aufstieg zu diesem war die erste grosse Herausforderung. Beine und Puste wurden schon am frühen Samstagmorgen heftig strapaziert. Beim Schulhaus angekommen, gab es eine kleine Erfrischung in Form von Mineralwasser, so wie es sich gehört. Beim Einsingen wurden Atmungsübungen ausgeführt und die Stimmbänder gelockert. Danach ging es wieder bergab zur Aula der Schulanlage Brühl. Die Truppe war ungewöhnlich still und ruhig, so dass man sich die Frage stellte: „Ist es die Nervosität oder konzentrieren sich die Aktiven auf ihren Einsatz vor den Juroren?“

Das lodernde Feuer der Klubmitglieder löste etwas Magisches aus. Alle waren bereit und voll motiviert. Jede und jeder wollte nun sein Bestes geben. Unser Vortrag „Summertag“ von Hans Walter Schneller war einer von ca. 170 Vorträgen, welche die Jury zu bewerten hatte. Der begeisterte Applaus des Publikums nach unserem Gesang, stimmte uns zuversichtlich. Doch die Frage, wie die Jury das Ganze bewerten wird, war uns zu diesem Zeitpunkt unklar.

Nach dem Auftritt wurde noch rege über die erbrachte Leistung gesprochen. Letztlich dislozierten wir gemeinsam mit den mitgereisten „Fans“ zum gemeinsamen Mittagessen. Nach dem Lunch war für uns „Chilbi im Dorf“ angesagt. Wir genossen in mehr oder weniger grossen Gruppen das Fest. Dabei schlenderten wir von Festzelt zu Festzelt. Auch hörten wir uns zwischendurch einige Wettvorträge von anderen Vereinen an. Allgemein wurde den Zuhörern eine hohe Vortragsqualität geboten.

Am Sonntagmorgen trafen wir uns wieder auf dem Festgelände. Die Spannung war spürbar. Doch bis zur Resultatbekanntgabe mussten wir uns noch etwas gedulden. Dieses Warten hatte Gänsehautcharakter. Um die Wartezeit möglich kurz zu halten, spendete uns Präsident Roland Rötheli einen Apéro im Schwiizerdörfli. Endlich wurde uns das Resultat des Wettsingens überbracht. Zur Überraschung aller, erzielten wir ein „Gut“! Nach Entgegennahme des Resultates genossen wir voller Stolz den Moment. Mit diesem tollen Ergebnis haben wir uns für das 31. Eidgenössische Jodlerfest 2020 in Basel qualifiziert.

Es wurde ausgiebig gefeiert, gesungen, gejutzt und gelacht. Dabei gilt festzuhalten, dass ein solcher Erfolg nur dank der Akribie der Dirigentin Ursula Oegerli, dem Fleiss aller Aktiven und der tollen Kameradschaft zu erreichen war.

Etwas müde, aber mit grosser Zufriedenheit und Freude traten wir die Heimfahrt an. Weiteres siehe unter: www.jodlerklub-olten.ch

René Künemann

Meistgesehen

Artboard 1