Streiten will gelernt sein: Das Rote Kreuz Kanton Solothurn schult und sensibilisiert Kinder und Jugendliche im Umgang mit Konflikten.

Beim Sport sorgen die Emotionen für rote Köpfe. An diesen Dauerbrenner knüpft eine der ersten Übungen des dritten Teils des chili-Trainings an. Leiterin Billie Grether verkündet den acht Jugendlichen, die in der Vebo Oensingen eine Lehre absolvieren, die drei Regeln: Blickkontakt suchen. Den Tennisball so werfen, dass ihn der andere fangen kann. Und den Ball nicht länger als drei Sekunden in den Händen halten. Wer sich bewusst wird, dass er eine der Regeln missachtet, muss drei Liegestützen machen. Je länger das Spiel dauert, je mehr Bälle fliegen, je mehr die Konzentration nachlässt, desto mehr kommen die eingebrannten Muster zum Zug: Es wird reklamiert, gemault und man sucht den Fehler beim andern, erklärt sich. «Der innere Schiedsrichter», erklärt Billie Grether, «soll bewusst in Aktion treten. Können die Jungs konstruktiv zusammenarbeiten? Wie gehen sie mit Frustmomenten um?»

Auch bei der nächsten Übung kochen die Emotionen hoch: Groll und Wut entlädt sich im Fuchteln mit der grossen Plastikplache, die alle mit den Händen umfassen. In ihr sind Löcher eingeschnitten, die es mit einem Tennisball zu umrunden gilt. Nach Startschwierigkeiten beginnen die Jugendlichen, zielgerichtet miteinander zu reden – und ein neuer Rekord gelingt.

Wertschätzend und konstruktiv Rückmeldungen zu geben, ist das A und O der Konfliktprävention. Das will geübt sein und fliesst in die Auswertung ein. Billie Grether ermuntert, einander Punkte zu geben und diese zum entsprechenden Namen an die Pinnwand zu kleben: einen grünen Punkt, wenn sich jemand gut in die Gruppe eingebracht hat. Einen roten, wenn sich jemand achtlos verhalten hat. «Versucht, es so zu sagen, dass ihr euren Kollegen nicht verletzt.»

Bei den chili-Trainings des Roten Kreuzes lernen Kinder und Jugendliche, Konflikte zu erkennen und mit den eigenen Gefühlen umzugehen. Sie üben, sich bei Streit präzise auszudrücken, einander zuzuhören und gemeinsam Lösungen und Rituale zu finden. Eben stark werden im Streit.

Möchten auch Sie an Ihrer Schule oder in Ihrem Kindergarten ein chili-Training durchführen? Luzia Stocker, Leiterin Integration beim SRK Kanton Solothurn, gibt Ihnen gerne Auskunft. Sie erreichen Sie telefonisch: 062 207 02 50 oder per E-Mail: luzia.stocker@srk-solothurn.ch.

www.srk-solothurn.ch